+
Eigentlich ist der Waschbär "Nordamerikaner".

Der Waschbär erobert Bayern

Würzburg - Eigentlich kennt man die grau-weißen Tiere nur aus dem Zoo: Aber auch in den bayerischen Städten sind immer mehr Waschbären unterwegs.

In den vergangenen Jahren habe sich die Zahl der erlegten Tiere auf knapp 800 verdreifacht, sagte der Präsident des Bayerischen Jagdverbands, Jürgen Vocke, der Nachrichtenagentur dpa. Besonders in Wohnsiedlungen fühlten sich die Waschbären wohl. “Als Allesfresser finden die immer was“, sagte Vocke - zum Beispiel in Biomülltonnen oder auf Komposthaufen.

Ursprünglich kommt der Waschbär aus Nordamerika. Vor 75 Jahren wurden einige Tiere nach Angaben des Jagdverbands in Hessen ausgesetzt. Seitdem habe sich der Waschbär in Deutschland verbreitet. In Bayern dürfen Jäger die Tiere zum Ärger von Tierschützern das ganze Jahr über jagen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warnung vor strengem Frost: Deutscher Wetterdienst erwartet extreme Kältenacht
Bayern bleibt ein unangenehmes Wetter erhalten. Ein Meteorologe warnt vor Kältetoten und Temperaturen um minus 20 Grad. Zur Wetter-Prognose.
Warnung vor strengem Frost: Deutscher Wetterdienst erwartet extreme Kältenacht
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Eine Frau ist mit ihrem Wagen von der Straße abgekommen und in einen Eisenzaun gekracht. Mit fatalen Folgen. 
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Der millionenschwere Finanzskandal erschüttert das Bistum Eichstätt bis in die Grundfesten. Nur einer sitzt fest im Sattel und wird dort auch bleiben: Der Bischof des …
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion