+
Alexander Hatz aus Neuburg/Donau ist ein engagierter Notarzt. 

„Hilfe zur Selbsthilfe“

Wasser gegen Gaffer: Retter in Bayern solidarisieren sich

  • schließen

Der Vorfall auf der A 3 erhitzt noch immer die Gemüter. Nun stellt sich Bayerns bekanntester Notarzt auf die Seite des Feuerwehrmannes, der zum Schlauch griff. 

Neuburg/Weibersbrunn – Langsam legt sich zwar die Aufregung um den Wassereinsatz gegen Gaffer an der A 3, doch das Thema beschäftigt weiter die Menschen in ganz Deutschland. Einen ganz besonders: Notarzt Dr. Alexander Hatz aus Neuburg an der Donau. Vor drei Jahren sollte er den Führerschein für sechs Monate verlieren und ein hohes Bußgeld zahlen, weil er auf einer Einsatzfahrt zu einem Kind angeblich zwei Autofahrer gefährdet haben soll.

Hatz hat den Fall von der Autobahn in Unterfranken – bei dem Unfall waren am Donnerstag drei Menschen ums Leben gekommen – genau beobachtet. Er sagt über fotografierende Gaffer: „Es gibt nichts Widerlicheres, als wenn solche Bilder die Runde machen.“ Wenn ein Unbeteiligter einen toten Menschen fotografiere, dann könne er das nicht mehr nachvollziehen – „und dann muss man etwas dagegen unternehmen“.

Unternommen wurde ja etwas an jenem Unglückstag. Die Autobahn bei Weibersbrunn (Kreis Aschaffenburg) war in beide Richtungen voll gesperrt und ein einziges Trümmerfeld. Allerdings ließ die Polizei auf der Gegenfahrbahn blockweise Fahrzeuge passieren. Zum Teil auch, während die Leichen geborgen wurden. Dabei zückten Lkw-Fahrer ihr Handy, bis ein Feuerwehrmann aus Waldaschaff den Wasserschlauch gegen die Gaffer einsetzte. Zunächst sprachen sowohl die Feuerwehr vor Ort wie auch ein Polizeisprecher von einer abgesprochenen Aktion, dies wurde später aber revidiert. „Für die Unterbindung und Ahndung bei Verkehrsbehinderungen sind ausschließlich wir zuständig“, so die Polizei.

Tödlicher Unfall auf A3: Bilder vom Einsatz

Doch Notarzt Hatz, dessen Strafbefehl in Begleitung eines öffentlichen Aufschreis von der Generalstaatsanwaltschaft einkassiert wurde, sagt über die Spritzaktion: „Das war Hilfe zur Selbsthilfe. Ich hätte mich genauso verhalten.“ Es helfe ja nichts, wenn die Polizei die Gaffer später bestrafe, ein Bild sei gemacht und „ging mit Knopfdruck auf die Reise“. Als sogar noch eine etwaige Bestrafung des couragierten Feuerwehrmanns im Raum stand, rief Hatz via Facebook sogar zum Widerstand auf und schrieb: „Zeigen wir der Justiz, wie stark wir sind, und organisieren uns. Allen freiwilligen Feuerwehrleuten rate ich, schriftlich bei ihren Landräten mit der Niederlegung der Tätigkeit zu drohen, falls nichts für den mutigen Kollegen unternommen wird.“ 

Mit der Mitteilung der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg, dass die Behörde kein Strafverfahren wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr einleite, verrauchte auch der Ärger des Mediziners. Dass keine Anzeige erstattet wurde, freut die Kameraden des Gaffer-Spritzers: „Es ist eine große Erleichterung spürbar“, so Otto Hofmann, der den Einsatz an der A 3 geleitet hat. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Razzia bei Security von Erstaufnahme-Einrichtung
Gegen die Security der Erstaufnahme für Asylbewerber in Donauwörth wird ermittelt. Die Polizei Dillingen hat am Mittwoch eine Razzia durchgeführt.
Razzia bei Security von Erstaufnahme-Einrichtung
Mercedes brennt auf der A93 aus - Autobahn Richtung München komplett gesperrt
Hohe Rauchschwaden auf der Autobahn: Ein Wagen brannte am Mittwoch auf der A93 lichterloh. 
Mercedes brennt auf der A93 aus - Autobahn Richtung München komplett gesperrt
Hakenkreuze und fremdenfeindliche Sprüche: Jugendliche gestehen Graffitis
Jugendliche sprühen Hakenkreuze und ausländer- und judenfeindliche Sprüche quer durch Kürnach - Täter offenbar geständig.
Hakenkreuze und fremdenfeindliche Sprüche: Jugendliche gestehen Graffitis
Vater tot, Sohn schwer verletzt: Sie sind wohl Opfer eines illegalen Autorennens
Ein Vater stirbt vor Augen seines Sohnes (10) bei einem Horror-Unfall in Achslach. Der Zehnjährige liegt schwer verletzt im Krankenhaus. Jetzt hat die Polizei einen …
Vater tot, Sohn schwer verletzt: Sie sind wohl Opfer eines illegalen Autorennens

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.