+
Wieslaw Scieszka aus Polen ist in einem Lechkanal ertrunken.

Wasserleiche in Augsburg

Ertrunkener Pole lebte wochenlang im Kanal

Augsburg - Der Fall eines in Augsburg ertrunkenen polnischen Bauarbeiters bleibt mysteriös.

Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, konnten Gerichtsmediziner zwar die Leiche des bereits an Pfingsten verschwundenen 50-Jährigen identifizieren. Unklar bleibt allerdings, warum der Mann rund sechs Wochen lang wie ein Obdachloser am Lechufer lebte und in einem Kanal schlief.

Der Tote war am Dienstag von einem Spaziergänger entdeckt worden. Vermutlich war er am Vortag bei starkem Regen an seinem Schlafquartier von den Wassermassen überrascht worden. Der 50-Jährige wurde gegen ein Gitter am Ausgang des Kanals gedrückt und ertrank.

Der Pole war nach Augsburg gekommen, um auf einer Baustelle zu arbeiten. Am Pfingstmontag ging er mit seinem Schwager an den Lech, um dort seinen freien Tag zu genießen. Der Schwager schlief ein; als er aufwachte, war der 50-Jährige verschwunden. Erst Wochen später wurde er in Polen als vermisst gemeldet. Obwohl es bislang keine konkreten Hinweise auf ein Verbrechen gibt, will die Kripo nun klären, warum der 50-Jährige an Pfingsten einfach verschwand.

Die Polizei bittet um Hilfe. Konkret geht es um diese Fragen:

  • Wer hat den Vermissten Wieslaw Scieszka die letzten Wochen über im Bereich des Lechs oder in Lechhausen gesehen?
  • Wer kann Angaben machen zu seinen Aufenthaltsorten in den vergangen Wochen?
  • Hat Wieslaw Scieszka evtl. gebettelt, um Arbeit nachgesucht, oder auf ähnliche Art und Weise Kontakt zu Passanten gesucht?

Hinweise bitte an die Augsburger Kripo unter Telefon 0821/323 3810.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zu wenig Geld? Ein Fünftel aller Polizisten in München hat einen Nebenjob
Bekommen Polizisten in Bayern zu wenig Geld? Zahlen des Innenministeriums lassen das vermuten: Fast jeder Siebte von ihnen hat einen Nebenjob.
Zu wenig Geld? Ein Fünftel aller Polizisten in München hat einen Nebenjob
Fliegerbombe erfolgreich entschärft: Bewohner dürfen zurück
Eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg wurde am Freitag bei Baggerarbeiten in der Gemeinde Kastenau im Landkreis Rosenheim gefunden. 
Fliegerbombe erfolgreich entschärft: Bewohner dürfen zurück
Abgeordneten-Prozess: Auch nach zwei Jahren kein Termin
Der Abgeordnete Günther Felbinger wartet weiter auf einen Gerichtstermin. Er soll den Landtag um viel Geld betrogen haben, doch das Landgericht priorisiert andere Fälle …
Abgeordneten-Prozess: Auch nach zwei Jahren kein Termin
Bayern erhöht Ausgaben um 524 Millionen Euro
München – Durch neue Projekte summieren sich die Ausgaben des Freistaats 2018 auf 59,9 Milliarden Euro. Die CSU-Fraktion setzt dabei kleine Nadelstiche gegen die …
Bayern erhöht Ausgaben um 524 Millionen Euro

Kommentare