Identität nach wie vor unklar

Wasserleiche im Lech: Polizei veröffentlicht Foto

Augsburg - Wer ist die tote Frau, die die Polizei am 18. Juni im Lech gefunden hat? Weil immer noch Hinweise fehlen, haben die Beamten nun ein Foto der Leiche veröffentlicht.

Update: Nun befasst sich auch die ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY ... ungelöst" mit dem Fall. In der Sendung vom 10. September thematisiert das Magazin den Fall.

Kanufahrer entdecken Wasserleiche im Lech

Sie wurde von Kanufahrern im Lech entdeckt: Am Mittwoch, 18. Juni, ist die Wasserleiche einer Frau zwischen Kuhsee und Auensee bei Augsburg gefunden worden. Der leblose Körper hatte sich in einem Gestrüpp verfangen.

Weil der Polizei nach wie vor Hinweise auf die Identität der Toten fehlen, haben sich die Beamten nun an die Bevölkerung gewandt und ein Foto der Leiche veröffentlicht. Achtung: Der Anblick ist nichts für schwache Nerven, deswegen ist das Bild nur verlinkt: Sie finden es hier.

Außerdem hat die Polizei die Personenbeschreibung mittlerweile leicht abgeändert. Die Frau war 40 bis 50 Jahre alt, 1,58 Meter groß und von kräftiger Statur. Sie hatte Schuhgröße 36 und Konfektionsgröße 44. Die Tote hat grau-melierte etwa 20 Zentimeter lange Haare und gepflegte Zähne mit Keramik-Inlays. Ihre Augen sind braun-grün.

Zum Todeszeitpunkt trug sie einen dunklen geblümten Rock, ein graues T-Shirt und schwere schwarze Schnürschuhe.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizeiinspektion Augsburg, Telefon (0821) - 323 3810, entgegen.

Rubriklistenbild: © picture-alliance / dpa / dpaweb / Symbolbild

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayerische Seenschifffahrt erhöht die Preise
Die Bayerische Seenschifffahrt erhöht ihre Preise. Um durchschnittlich 2,4 Prozent werden die Ticket teurer, sagte der Prokurist des Staatsbetriebs, Marcus Weisbecker.
Bayerische Seenschifffahrt erhöht die Preise
Sprengstoff und Flüchtlinge geschmuggelt: Drei Jahre Haft
Rosenheim - Drei Afrikaner brachte er illegal über die deutsche Grenze. Außerdem fand die Polizei Sprengstoff-Material bei ihm. Nun muss ein 38-Jähriger für drei Jahre …
Sprengstoff und Flüchtlinge geschmuggelt: Drei Jahre Haft
Bayern bekommt zentrales Krebsregister
München - In Bayern wird es künftig ein zentrales Krebsregister geben - und zwar in Nürnberg. Die bisherigen, dezentralen Register bleiben aber trotzdem bestehen.
Bayern bekommt zentrales Krebsregister
Frau darf sich nicht mit Sperma ihres toten Mannes befruchten lassen
Eingefrorene Spermien eines Toten dürfen nicht zur Befruchtung verwendet werden. Das hat das Münchner Oberlandesgericht im Fall einer 35-Jährigen Witwe entschieden.
Frau darf sich nicht mit Sperma ihres toten Mannes befruchten lassen

Kommentare