In Not geraten

Wasserwacht-Wagen stürzt auf Weg zu Einsatz in Bach

Augsburg - Sie waren auf dem Weg zu einem Einsatz - und gerieten dabei selbst in Not: Ein Fahrzeug der Wasserwacht ist in Augsburg in einen Bach gestürzt.

Zunächst hatte am Sonntagmorgen ein Polizist einen betrunkenen 21-Jährigen aus einem Bach gerettet. Weil der junge Mann behauptete, zwei weitere Menschen seien ins Wasser gefallen, wurde die Wasserwacht gerufen. Auf dem Weg zum Einsatzort fuhr der Fahrer nach Polizeiangaben so schnell in eine Kurve, dass er die Kontrolle über den Wagen verlor. Das Auto durchbrach ein Geländer und stürzte in einen anderen Bach in der Innenstadt.

Der 25-Jährige Fahrer konnte sich selbst aus dem Auto retten. Seine 19 und 21 Jahre alten Begleiter mussten vom Dach des Wagens gerettet werden. Alle drei wurden leicht verletzt. Der betrunkene 21-Jährige kam ins Krankenhaus.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Meistgelesene Artikel

Mehrere Verletzte bei Randale in Asylunterkunft
Bei Ausschreitungen in einer Ingolstädter Asylunterkunft sind mehrere Polizisten und Sicherheitsleute leicht verletzt worden.
Mehrere Verletzte bei Randale in Asylunterkunft
Blutiger Streit in Kempten - 54-Jähriger in Lebensgefahr
Bei einer blutigen Auseinandersetzung ist ein 54 Jahre alter Mann in Kempten von einem Bekannten lebensgefährlich verletzt worden.
Blutiger Streit in Kempten - 54-Jähriger in Lebensgefahr
Großmutter erstochen - 27-Jährige kommt in Psychiatrie
Nach einem blutigen Familiendrama in Lindau am Bodensee muss eine 27 Jahre alte Frau in die Psychiatrie. Sie soll ihre 85 Jahre alte Großmutter am Freitagabend erstochen …
Großmutter erstochen - 27-Jährige kommt in Psychiatrie
Drama an der Donau: Mann will rollendes Auto anhalten und ertrinkt vor Augen seiner Partnerin
Er wollte seinen rollenden Wagen stoppen, doch dabei ist ein Mann aus dem Landkreis Freising gestorben. Er ertrank in der Donau - vor den Augen seiner Partnerin.
Drama an der Donau: Mann will rollendes Auto anhalten und ertrinkt vor Augen seiner Partnerin

Kommentare