+
Bergsteiger verunglückt am Watzmann - er starb noch im Rettungshubschrauber. (Symbolbild)

Beim Abstieg ausgerutscht

Tragödie am Watzmann: Regensburger stürzt vor den Augen seines Sohns in den Tod

  • schließen

Am Watzmann ereignete sich am Samstag ein schlimmer Bergunfall. Beim Abstieg stürzte ein Bergsteiger aus dem Raum Regensburg - und fiel 150 Meter.

Ramsau - Am Samstagnachmittag kam es zu einem schweren Bergunfall in den Berchtesgadener Alpen. Das berichtet die Polizei Berchtesgaden am Samstagabend. Drei Bergsteiger aus dem Raum Regensburg waren am Abstieg von der Watzmannsüdspitze. 

Dabei rutschte einer der drei Männer ab und stürzte etwa 150 Meter in die Tiefe. Einer der Begleiter stieg sofort zum Verunfallten ab und leistete Erste Hilfe. Besonders tragisch: Der 51-Jährige aus der Oberpfalz war mit seinem Sohn (20) und einem Kollegen unterwegs.

Todesdrama am Watzmann: Bergsteiger aus Regensburg fällt 150 Meter in den Tod

Die Bergwacht Ramsau und eine Besatzung des Rettungshubschraubers Christoph 14 samt Notarzt bargen den abgestürzten 51-jährigen Bergsteiger und flogen ihn zu einem Zwischenlandeplatz. Dort verstarb er jedoch aufgrund der Schwere seiner Verletzungen.

Viele Unglücke in diesem Jahr am Watzmann

Es ist nicht das erste Unglück in diesem Jahr am Watzmann. Ende Juli ist eine 22-jährige Urlauberin aus Brandenburg am Watzmann 50 Meter in die Tiefe gestürzt. Sie überlebte. Die Rettung schrieb ein Stück Bergwacht-Geschichte.

An der Watzmann-Ostwand hat sich Ende September ein Berg-Drama ereignet, bei dem ein 37-Jähriger aus dem Landkreis Erding tödlich verunglückte. Seine Leiche konnte lange nicht geborgen werden. Viel später hat ihn ein Wanderer gefunden (Merkur.de*).

Mitte August ist ein junger Mann von der Ostwand abgestürzt und ums Leben gekommen. Mehrere Bergsteiger mussten das Unglück mit ansehen (Merkur.de*).

Als die erste Sommerhitze die Münchner in der Stadt heimsuchte, begingen viele einen folgenschweren Gedankenfehler - auch am Watzmann.

Auch aktuell in Bayern passiert: Audi TT völlig zerstört - Unfallfahrer stirbt unentdeckt allein in dem Wrack (Merkur.de*)

In den Alpen stürzte eine Münchnerin beim Wandern 70 Meter in die Tiefe und verletzte sich tödlich.

kmm

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Meistgelesene Artikel

Erdbeben in Tirol erschüttert auch Bayern - Auswirkungen deutlich spürbar
In der Nacht auf Mittwoch gab es im Raum Kufstein (Tirol) ein Erdbeben der Stärke 3,9. Die Auswirkungen waren auch im Landkreis Rosenheim deutlich zu spüren.
Erdbeben in Tirol erschüttert auch Bayern - Auswirkungen deutlich spürbar
Grauenhafte Entdeckung: Passanten finden verunglückten Autofahrer - der ist schon sieben Tage tot 
In Oberbayern machten Spaziergänger eine grausame Entdeckung: Sie fanden einen verunglückten Mann in seinem Wagen. Der war schon sieben Tage tot. 
Grauenhafte Entdeckung: Passanten finden verunglückten Autofahrer - der ist schon sieben Tage tot 
Unbekannte sorgen für Explosion in Bankfiliale - Täter auf der Flucht
In Bayern haben Unbekannte in einer Bankfiliale gegen 3 Uhr nachts eine Explosion verursacht. Die Täter sind seitdem auf der Flucht.
Unbekannte sorgen für Explosion in Bankfiliale - Täter auf der Flucht
Donau-Ries: Auto kollidiert mit Kinderwagen - Kleinkind schwer verletzt
In Schwaben machte ein Mädchen mit seinem kleinen Bruder einen Spaziergang. Plötzlich kollidiert ein Auto mit dem Kinderwagen und verletzt den Jungen schwer.
Donau-Ries: Auto kollidiert mit Kinderwagen - Kleinkind schwer verletzt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion