Weder Geld noch Benzin: Autofahrer muss ins Gefängnis

Weibersbrunn/Aschaffenburg - Doppeltes Pech hatte ein Autofahrer auf der Autobahn 3 bei Weibersbrunn.

Erst ging ihm das Benzin aus, dann bot dem mit Haftbefehl gesuchten Mann auch noch die Polizei ihre Hilfe an. Deren Hilfsbereitschaft schwand allerdings beim Blick in den Fahndungscomputer: Statt zur Tankstelle brachte sie den 34-Jährigen direkt ins Gefängnis. Der von der Staatsanwaltschaft Mannheim Gesuchte hatte noch eine Rechnung in Höhe von 660 Euro aus einem Strafverfahren offen, wie die Polizei in Aschaffenburg berichtete. Da er bei der Kontrolle in der Nacht zum Montag kein Geld hatte, muss er nun ersatzweise 60 Tage hinter Gitter.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brand in Flüchtlingsunterkunft: Brandursache wohl geklärt
Zwei Menschen wurden am Montag bei einem Brand in einer Flüchtlingsunterkunft verletzt. Jetzt gibt es mehr Details über die Brandursache. 
Brand in Flüchtlingsunterkunft: Brandursache wohl geklärt
Brutaler Mord in Asylunterkunft: Staatsanwaltschaft fordert lebenslange Haft
Gefesselt, geknebelt und dann erstochen. Im Prozess um den gewaltsamen Tod in einer Asylunterkunft wurden vor Gericht die ersten Plädoyers gesprochen.
Brutaler Mord in Asylunterkunft: Staatsanwaltschaft fordert lebenslange Haft
Prostituierten-Mörder von Nürnberg: Jetzt steht der Prozessbeginn fest
Im Mai 2017 soll er zwei Prostituierte ermordet haben. Im Mai beginnt in Nürnberg der Prozess gegen den 21-Jährigen.
Prostituierten-Mörder von Nürnberg: Jetzt steht der Prozessbeginn fest
Verurteilter Reichsbürger: Gericht versteigert Haus und Wohnung
Weil er auf Polizisten geschossen, und einen dabei sogar getötet hatte, war der Reichsbürger Wolfgang P. zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Jetzt hat das …
Verurteilter Reichsbürger: Gericht versteigert Haus und Wohnung

Kommentare