Wegen Dinkelkissen: Wohnung brennt aus

Altenmarkt - Sie wollte sich nur die Füße aufwärmen. Deshalb legte sich die Altenmarkterin ein Dinkelkissen in den Backofen. Aber das Kissen fing auf der Couch Feuer. Der Schaden ist immens

Die Ermittlungen der Kriminalpolizei ergaben, dass ein Dinkelkissen den Brand am Dienstang in einem Zweifamilienhaus in Altenmarkt verursacht hat. Die Wohnungsinhaberin wurde dabei leicht verletzt und es entstand ein Sachschaden in Höhe von 150.000 bis 200.000 Euro.

Zwar konnten die Einsatzkräfte der Feuerwehr den Brand und den davon ausgehenden Rauch rasch löschen und eindämmen, aber dennoch wurden die Wohnung im ersten Stock zerstört und der Dachstuhl des Gebäudes stark beschädigt. Die hochbetagte Wohnungsinhaberin konnte von einem Nachbarn aus dem Haus gebracht werden und erlitt glücklicherweise nur leichte Verletzungen.

Die Brandursache war  ein überhitztes Dinkelkissen. Die Wohnungsinhaberin hatte das Kissen im Backofen erwärmt und sich dann darauf auf dem Sofa abgelegt. Der im Sofakörper entstehende Schwelbrand wurde dann entfacht, als die Frau aufstand und somit vermehrt Sauerstoff an die Brandstelle gelangen konnte.

Kissen mit Dinkelfüllungen werden oft als Wärmekissen verwendet. Dinkel ist ein sehr hartes Getreide, das nach dem Erhitzen eine wohltuende Wärme abgibt. Aber Vorsicht! Nur Dinkelkissen mit einer Füllung aus vollem Korn dürfen, entsprechend den Vorgaben der Hersteller, erhitzt werden. Dinkelkissen mit einer Füllung aus Dinkelspelzen oder Dinkelspreu sind dagegen generell nicht zum Erhitzen geeignet. Diese Füllungen können sich beim oder nach dem starkem Erhitzen selbst entzünden und so zu Schwelbränden führen. Die Gefahr ist besonders groß beim Benutzen einer Mikrowelle.

Polizei

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Besucherstrom beim Erzbischof
Tagebücher des führen Erzbischof von München und Freising, Michael von Faulhaber, sind jetzt im Internet verfügbar. 
Besucherstrom beim Erzbischof
Glyphosat: Bayern will Beschränkung
Auf Bundesebene mehren sich die Forderungen für ein nationales Glyphosat-Verbot. Auch in Bayern sind vermehrt kritische Stimmen zu hören. Statt auf ein Total-Verbot …
Glyphosat: Bayern will Beschränkung
Rauchverbot: Frankenberger erhält immer noch Morddrohungen
Mehr als sieben Jahre nach dem Volksentscheid zum Rauchverbot erhält dessen Initiator Sebastian Frankenberger noch immer Morddrohungen.
Rauchverbot: Frankenberger erhält immer noch Morddrohungen
Immer noch Warnungen für Teile Bayerns: Sturmböen und Schnee
Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat auch für Dienstag die Menschen in den bayerischen Regierungsbezirken Schwaben und Oberbayern gewarnt. Lesen Sie die Details. 
Immer noch Warnungen für Teile Bayerns: Sturmböen und Schnee

Kommentare