Ist er ein Kokain-Dealer?

Wegen Drogenhandels: Nürnberger Ex-Faschingsprinz angeklagt

In der Drogenaffäre um den ehemaligen Nürnberger Faschingsprinzen Oliver I. hat die Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth Anklage erhoben

Nürnberg – Dem 37-jährigen ehemaligen Nürnberger Faschingsprinz sowie zwei Mittätern werde unter anderem bandenmäßiger unerlaubter Handel mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge vorgeworfen, teilte Oberstaatsanwältin Anita Traud am Mittwoch mit. Die Männer seien im Wesentlichen geständig. Im Fall einer Verurteilung drohen ihnen Freiheitsstrafen jeweils zwischen 5 und 15 Jahren. Prinz Oliver I. war am 13. Januar, wenige Tage nach seiner Inthronisation, festgenommen worden.

Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass die Männer zwischen April 2016 und Januar 2017 in fünf Fällen Kokain in Mengen von 200 bis 500 Gramm von Spanien nach Deutschland brachten, um es hier weiterzuverkaufen. Der Ex-Faschingsprinz soll als Fahrer fungiert und die Lagerung der Drogen übernommen haben. Die zwei Mittäter seien für den Weiterverkauf zuständig gewesen.

Anklage wurde auch gegen die Ehefrau des 37-Jährigen wegen Beihilfe erhoben. Sie soll in einem Fall für ihren Mann ein Hotelzimmer in Spanien gebucht haben, als dieser wieder Rauschgift besorgte, und von dem Drogenkauf gewusst haben. Die Frau bestreitet das jedoch.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Autofahrerin prallt gegen Hauswand und stirbt
Bei einem schweren Unfall am Samstagnachmittag ist eine Frau ums Leben gekommen. Die 63-Jährige war in Regensburg gegen eine Hauswand gefahren.
Autofahrerin prallt gegen Hauswand und stirbt
Auto stürzt in die Donau - Fahrerin tot
Ein Auto ist im Kreis Dillingen in die Donau gefahren. Taucher fanden am Samstagnachmittag die Fahrerin im Wageninneren.
Auto stürzt in die Donau - Fahrerin tot
Falkenhütte wird saniert: Riesen-Projekt für 6,3 Millionen
Es ist das größte Hüttenbauprojekt, das die Alpenverein-Sektion Oberland je in Angriff genommen hat: Ab September wird die Falkenhütte im Karwendel für 6,3 Millionen …
Falkenhütte wird saniert: Riesen-Projekt für 6,3 Millionen
Gefahr für Schwammerlsucher - Bereits 200 Anrufe bei Giftnotruf
Der nasse Sommer lässt die Pilze sprießen. Kundige Sammler füllen ihre Körbe für einen leckeren Schmaus. Doch gleichzeitig vergiften sich immer wieder Menschen.
Gefahr für Schwammerlsucher - Bereits 200 Anrufe bei Giftnotruf

Kommentare