+
Schwangere Lehrerinnen sind vom Unterricht freigestellt.

Mitteilung des Kultusministeriums

Wegen Grippewelle: Schwangere Lehrerinnen vom Unterricht freigestellt

Das Kultusministerium will das Ansteckungsrisiko senken: In Bayern sind schwangere Lehrerinnen nun vom Unterricht freigestellt. 

München - Schwangere Lehrerinnen sind wegen der anhaltenden Grippewelle bis zu den Osterferien vom Unterricht freigestellt. Wie das Kultusministerium am Donnerstag in München mitteilte, soll so das Ansteckungsrisiko für Schwangere gesenkt werden. 

Die Regelung gilt demnach auch für schwangere Verwaltungsangestellte und Schülerinnen. Der Unterricht an den betreffenden Schulen soll trotz der Maßnahme sichergestellt bleiben, etwa durch den Einsatz von Förderlehrern. 

Schüler sollen dennoch betreut werden

Noch immer hat die Grippewelle den Freistaat im Griff: Die Krankenhäuser in der Region ächzen unter den vielen Erkrankten.

Sollte es keine Möglichkeiten zur Vertretung einer fehlenden Lehrerin geben, würden die Schüler dennoch in der Schule betreut, hieß es.

Auch das ist eine Auswirkung der Grippewelle: Die Vorräte bei den Blutspenden werden immer knapper.

dpa

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mit 600 PS starken Auto über A93 gerast: Polizei jagt 231 km/h schnellen Wagen
Bereits bei Weiden auf der A93 bemerkten Polizisten einen 600 PS starken Wagen. Doch erst bei Regensburg konnte das Auto gestoppt werden.
Mit 600 PS starken Auto über A93 gerast: Polizei jagt 231 km/h schnellen Wagen
Sehr ernster Zustand: Sohn von Stephanie von Pfuel von zwei Autos angefahren - Intensivstation
Charly von Pfuel, Sohn der Kaffee-Gräfin Stephanie von Pfuel, wurde auf der Berliner Chausseestraße von zwei Autos erfasst und schwebt in Lebensgefahr. 
Sehr ernster Zustand: Sohn von Stephanie von Pfuel von zwei Autos angefahren - Intensivstation
Nach Bombendrohung in Augsburg: Polizei gibt Entwarnung - Hintergründe noch unklar
In Augsburg musste nach Gewaltandrohung das Rathaus evakuiert werden. In der Nacht war eine Bombendrohung per E-Mail eingegangen. Die Hintergründe sind unklar.
Nach Bombendrohung in Augsburg: Polizei gibt Entwarnung - Hintergründe noch unklar
Frau von Stahlkugel am Kopf getroffen - Polizei hat eine Vermutung
Eine Frau wurde verletzt, mehrere Häuser und Autos beschädigt: Ein Unbekannter feuerte wohl in Regensburg Stahlkugeln durch die Luft.
Frau von Stahlkugel am Kopf getroffen - Polizei hat eine Vermutung

Kommentare