Großfahndung: 12-Jähriger nach Bayern-Spiel vermisst

Großfahndung: 12-Jähriger nach Bayern-Spiel vermisst

Wegen Missbrauch: Mehr als vier Jahre Haft für Vater

Nürnberg/Roth - Weil er seine Tochter jahrelang sexuell missbraucht hat, muss ein 43-jähriger Vater für viereinhalb Jahre ins Gefängnis. Die heute 18-jährige Frau ist noch immer traumatisiert.

Er hatte jahrelang seine Tochter sexuell missbraucht - dafür muss ein 43 Jahre alter Mann aus dem mittelfränkischen Roth nun für viereinhalb Jahre in Haft. Außerdem verpflichtete das Landgericht Nürnberg-Fürth den alkoholkranken Angeklagten zu einer Entziehungskur. Der verheiratete Mann hatte die ihm zur Last gelegten 13 Misshandlungsfälle ausnahmslos gestanden und dadurch den Prozess abgekürzt. Das Strafverfahren war ursprünglich auf zwei Tage angesetzt.

Der gelernte Raumpfleger räumte ein, sich an seiner heute 18 Jahre alten Tochter zum ersten Mal vor zehn Jahren vergangenen zu haben. Erst kurz vor ihrem 14. Lebensjahr ließ er von ihr ab. Die als Nebenklägerin auftretende Tochter gab an, als Kind zunächst gar nicht verstanden zu haben, was mit ihr geschah. Sie habe gedacht, es sei vielleicht üblich, dass Väter ihre Töchter an intimen Stellen berührten. „Später habe ich mich dann aber nicht mehr wohl in meiner Haut gefühlt und bin zur Polizei gegangen“, schilderte sie der Strafkammer.

Die Tochter schien von dem Prozess gegen ihren Vater sichtlich mitgenommen. Kurz vor Prozessbeginn brach sie zusammen. Später litt sie immer wieder unter Weinkrämpfe. In ihrer Aussage vor Gericht äußerte sie mehrfach Zweifel an ihrem Vorgehen und warf sich vor, mit ihrer Strafanzeige ihre Familie zerstört zu haben. Ein Gutachter erklärte im dem Prozess, das Verhalten der missbrauchten Tochter sei durchaus üblich: „Viele Opfer machen sich später schwere Vorwürfe, dass sie ein Familienmitglied angezeigt haben“. Er riet der jungen Frau zu einer Trauma-Therapie.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mehrere Lawinenabgänge: Ein Toter am Geigelstein
Vier verschüttete Skifahrer konnten gerettet werden, allerdings kam für einen Mann am Geigelstein jede Hilfe zu spät.  
Mehrere Lawinenabgänge: Ein Toter am Geigelstein
Lawinenabgänge in den Chiemgauer Alpen - Lawinengefahr steigt bis Montag
Lawinen sind der Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker sagen wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Lawinenabgänge in den Chiemgauer Alpen - Lawinengefahr steigt bis Montag
Auto fährt in Baustellenende - Arbeiter stirbt
Tragischer Unfall auf der A3: Beim Zusammenstoß eines Autos mit dem Fahrzeug eines Verkehrssicherungsdienstes starb an einer Baustelle ein Arbeiter.
Auto fährt in Baustellenende - Arbeiter stirbt
32-Jähriger soll Freund der Schwester niedergestochen haben
Ein 32 Jahre alter Mann soll in Würzburg den Lebensgefährten seiner Schwester niedergestochen haben.
32-Jähriger soll Freund der Schwester niedergestochen haben

Kommentare