+
Softairpistolen dürfen nicht in der Öffentlichkeit getragen werden (Symbolfoto).

Kein Spielzeug

Softairpistolen: Jugendliche lösen Polizeieinsatz aus

Mit ihren täuschend echt aussehenden Spielzeugwaffen haben Jugendliche in Mellrichtstadt (Landkreis Rhön-Grabfeld) einen größeren Polizeieinsatz ausgelöst.

Mellrichstadt - Wie die Beamten am Sonntag mitteilten, wurden sie am Freitag von einem Bewohner eines Mehrfamilienhauses alarmiert, der im Treppenhaus eine Person mit einer Pistole gesehen hatte. 

Mehrere Polizisten aus den umliegenden Dienststellen rückten daraufhin an und trafen auf eine Gruppe Jugendlicher von denen zwei 18-Jährige jeweils eine vermeintliche Pistole trugen. Bei genauerem Hinsehen stellte sich heraus, dass es sich dabei um Softairpistolen handelte.

Verstoßen Softairpistolen gegen das Waffengesetz?

Die Jugendlichen werden dennoch wegen Verstoß gegen das Waffengesetz angezeigt, da diese Druckluft-Pistolen nicht in der Öffentlichkeit getragen werden dürfen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bauarbeiten auf der Strecke: Friedrichshafen-Lindau bis Ende März gesperrt
Die Bahnstrecke Friedrichshafen-Lindau ist bis Ende März gesperrt. Auch der Fernverkehr ist betroffen. Züge auf deutscher Seite fallen aus.
Bauarbeiten auf der Strecke: Friedrichshafen-Lindau bis Ende März gesperrt
Über eine viertel Million Schafe in Bayern
Der Schafbestand im Freistaat wächst. Doch nicht nur das, es gibt auch immer mehr Betriebe. Dem Freistaat stehen also schafige Zeiten bevor. 
Über eine viertel Million Schafe in Bayern
Nach Unfall-Wochenende im Münchner Umland: Eisiges Februar-Finale droht
In und um München hat es am Wochenende kräftig geschneit. War‘s das mit der „Schneebombe“? Wetterexperte Dominik Jung warnt vor einem eisigen Februar-Finale.
Nach Unfall-Wochenende im Münchner Umland: Eisiges Februar-Finale droht
Erhebliche Lawinen-Gefahr in den Tiroler Alpen
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Erhebliche Lawinen-Gefahr in den Tiroler Alpen

Kommentare