Bleibt er im Dienst?

Wegen Spielsucht: Vize-Rektor veruntreut 68.000 Euro Schulgeld

Wegen seiner Glücksspielsucht veruntreute ein früherer Vize-Rektor 68.000 Euro Schulgeld, um sein privates Konto auszugleichen. Jetzt stellt sich die Frage, ob er auch dem Dienst entfernt wird.

Ansbach - Weil er wegen seiner Glücksspielsucht Schulgeld veruntreut hat, muss sich ein früherer Vize-Rektor eines Gymnasiums im unterfränkischen Marktheidenfeld erneut vor Gericht verantworten. In dem Disziplinarverfahren vor dem Verwaltungsgericht in Ansbach geht es um die Frage, ob der 64-Jährige aus dem Dienst entfernt wird oder nicht. Im für den Pädagogen schlimmsten Fall würde er seine Pensionsansprüche verlieren. Für den Vorsitzenden Richter bestanden beim Auftakt der Verhandlung am Mittwoch keine Zweifel, dass der Mann das Schulgeld veruntreut hat.

Das Amtsgericht in Gemünden (Landkreis Main-Spessart) hatte den suspendierten stellvertretenden Schulleiter im Oktober 2016 zu einer Haftstrafe von elf Monaten und zwei Wochen auf Bewährung verurteilt.

Zwischen 2010 und 2013 hatte er in elf Fällen Geld von Schulkonten genommen, um seine Privatkonten auszugleichen. Er zahlte das veruntreute Geld - insgesamt 68 000 Euro - später zurück.

Die Veruntreuung fiel erst 2014 auf: Während einer längeren Krankheit des 64-Jährigen kontrollierte die damalige Schulleiterin selbst die Konten. Schon 2012 habe sie ihren Kollegen getadelt, hieß es in einer Stellungnahme der Ex-Rektorin, die die Landesanwaltschaft vorlas - weil ihr Stellvertreter keine Kontoauszüge vorlegte und die Buchhaltung unsauber erledigte.

Das Gericht verlangte nun von der Landesanwaltschaft, die frühere Rektorin des Gymnasiums erneut zu befragen. Der Vorsitzende Richter will vor allem wissen, warum das Ganze nicht schon früher auffiel: Wie wurde der Pädagoge genau kontrolliert? Gab es eine Kassenaufsicht und ein Vier-Augen-Prinzip? Fehlte möglicherweise die Dienstaufsicht?

Der Anwalt des 64-Jährigen legte dem Verwaltungsgericht am Mittwoch ein Gutachten aus dem Jahr 2016 vor, das dem Lehrer eine pathologische Spielsucht bescheinigt sowie eine schwere depressive Episode. Der frühere Vize-Rektor verspielte insgesamt 250 000 Euro. Noch immer sei er in ambulanter Behandlung, sagte der 64-Jährige. Aktuell habe er seine Spielsucht unter Kontrolle, doch um die Privatkonten kümmere sich inzwischen seine Frau.

dpa/lby

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa / Carsten Rehder (Symbolbild)

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Aktenzeichen XY“ (ZDF): Wer kennt diesen toten Wanderer? Grusel-Bild von Leiche wird veröffentlicht
Das Foto eines abgestürzten Wanderers am Grünstein wurde in der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY...unbekannt“ gezeigt. Wer kennt den Toten?
„Aktenzeichen XY“ (ZDF): Wer kennt diesen toten Wanderer? Grusel-Bild von Leiche wird veröffentlicht
BR-Rundfunkrat rechnet mit „Hindafing“ ab - mit gravierenden Folgen für die Serie
„Hindafing“ ist eine preisgekrönte Serie im Bayerischen Fernsehen (BR). Ein BR-Rundfunkrat ärgerte sich jedoch über die Satire – mit gravierenden Folgen.
BR-Rundfunkrat rechnet mit „Hindafing“ ab - mit gravierenden Folgen für die Serie
Fahrerwechsel mitten auf der A9: Paar bringt fünf Kinder im Auto in Lebensgefahr
Unfassbare Aktion bei voller Fahrt auf der A9: In einem Auto tauschten zwei Erwachsene die Plätze - und handelten so völlig verantwortungslos.
Fahrerwechsel mitten auf der A9: Paar bringt fünf Kinder im Auto in Lebensgefahr
Mann sagt, dass er etwas Gefährliches bei sich hat - dann sehen Polizisten es auf seinem Rücken
Ein Reisender fühlte sich von einem Betrunkenen in einem Zug belästigt. Die Bundespolizei kontrollierte ihn in Mühldorf. Dabei gab er an, etwas Gefährliches dabei zu …
Mann sagt, dass er etwas Gefährliches bei sich hat - dann sehen Polizisten es auf seinem Rücken

Kommentare