Vorwurf des Totschlags

Wegen Streit um Geld: Mann tötet Lebensgefährtin mit Beil

Ein Mann soll seine Lebensgefährtin im vergangenen Jahr mit einem Beil getötet haben. Weil sie sich um Geld gestritten haben. 

Update, 6. Februar, 16 Uhr:

Am Dienstag hat der Angeklagte vor dem Landgericht Hof die Tat zugegeben. „Er hat vollumfänglich gestanden und gesagt, dass es ihm leid tut“, sagte ein Gerichtssprecher. Lediglich bei der ihm vorgeworfenen Anzahl der Schläge habe der Deutsche widersprochen. Der Anklage zufolge soll er mindestens 22 Mal zugeschlagen haben; der Angeklagte dagegen habe von drei bis vier Wiederholungen nach dem ersten Schlag gesprochen. Wie es zu dem Angriff im Juni 2017 gekommen war, konnte sich der Senior am ersten Prozesstag nicht erklären. Es habe irgendwie bei ihm „Klick“ gemacht. Der Prozess sollte am Mittwoch mit der Anhörung von sechs Zeugen fortgesetzt werden.

Streit um Geld eskaliert

Hof - Wegen Streitereien ums Geld soll ein 66 Jahre alter Mann aus Wunsiedel seine Lebensgefährtin mit einem Beil getötet haben. Am Dienstag hat vor dem Landgericht Hof der Prozess begonnen, die Staatsanwaltschaft wirft dem Mann Totschlag vor. Den Ermittlungen zufolge soll er im alkoholisierten Zustand im Juni 2017 brutal mit dem Beil auf seine Partnerin eingeschlagen haben, so dass sie starb. Zuvor soll sich das Paar ums Geld gestritten haben. Der Täter soll seinen Anteil an Miete und Verpflegung nicht mehr bezahlt haben, weil seine Versicherung ihm kein Krankengeld überwiesen hatte. Ein Urteil wird im März erwartet.

dpa/lby

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Grünwalder stirbt beim Tauchen im Starnberger See an berüchtigter Todeswand
Im Starnberger See ist ein Sporttaucher aus Grünwald am Freitag gestorben. Der Unglücksort ist ein beliebtes Tauchrevier: die Allmannshauser Steilwand, an der es …
Grünwalder stirbt beim Tauchen im Starnberger See an berüchtigter Todeswand
Statt Abschiebung jetzt Azubi-Vertrag: Naseer Ahmadi darf wieder backen
Seit gestern steht Naseer Ahmadi wieder in der Backstube. Der Afghane hat seine Arbeitserlaubnis zurückbekommen, im September darf er seine Ausbildung beginnen. …
Statt Abschiebung jetzt Azubi-Vertrag: Naseer Ahmadi darf wieder backen
Bayerns Senioren von Altersarmut bedroht: „Geldsorgen schnüren die Luft ab“
Geldsorgen treiben viele von Bayerns Senioren um. So ist es um das Thema Altersarmut im Freistaat wirklich bestellt.
Bayerns Senioren von Altersarmut bedroht: „Geldsorgen schnüren die Luft ab“
Für 90.000 Euro: Mann bestellt seit Jahren online Waren - bezahlt aber nie
Ein Mann aus dem fränkischen Schwarzenbruck hat sich über Jahre in mindestens 220 Fällen Waren online Waren liefern lassen - aber nie bezahlt. Jetzt entlarvte die …
Für 90.000 Euro: Mann bestellt seit Jahren online Waren - bezahlt aber nie

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.