Er hat seine Frau erwürgt

Wegen Totschlags: Mann muss lebenslang ins Gefängnis

Regensburg - Als der Ehemann glaubt, dass seine Frau ein Verhältnis hat, tötet er die 26-Jährige. Im Mordprozess hatte der 32-Jährige angeben, „sein Recht“ ausgeübt zu haben. Nun wurde das Urteil bekanntgegeben.

Weil er seine Ehefrau aus Eifersucht umgebracht hat, muss ein 32-Jähriger lebenslang hinter Gitter. Der Mann sei des versuchten Mordes in Tateinheit mit Totschlag schuldig, urteilte das Landgericht Regensburg am Montag. Der Richter sprach von einer Familientragödie und dem Ende wiederholter Gewalttaten. Besonders schlimm trifft es die drei Kinder des Paares. Sie müssten nun quasi als Vollwaisen aufwachsen, sagte der Richter.

Der 32-Jährige hatte seiner Frau ein Verhältnis mit einem anderen Mann unterstellt. Im November wollte er die 26-Jährige in der gemeinsamen Wohnung in Laaber (Landkreis Regensburg) erwürgen. Als die Frau aufwachte, forderte er ein Geständnis von ihr und wollte das Handy kontrollieren. Dann erwürgte er die 26-Jährige tatsächlich. Ein Vernehmungsbeamter hatte im Prozess berichtet, dass der Ehemann gesagt hatte: „Ich habe von meinem Recht Gebrauch gemacht, meine Ehefrau zu töten.“ Warum er ins Gefängnis komme, verstehe er nicht.

Die Flüchtlingsfamilie aus dem Irak mit den drei Kindern im Alter von drei bis acht Jahren war seit Anfang September in Laaber untergebracht. Nach der Tat war der Vater mit seiner dreijährigen Tochter zur Polizei gegangen und hatte sich gestellt.

Die Staatsanwaltschaft hatte auf Mord plädiert und eine lebenslange Haftstrafe gefordert. Die Verteidigung sah nur gefährliche Körperverletzung und Totschlag - ohne jedoch ein konkretes Strafmaß für ihren Mandanten zu fordern. Das Gericht wertete den Angriff auf die schlafende Frau als versuchten Mord. Da sie sich später, als sie wach war, hätte wehren können, handele es sich um Totschlag.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Für 90.000 Euro: Mann bestellt seit Jahren online Waren - bezahlt aber nie
Ein Mann aus dem fränkischen Schwarzenbruck hat sich über Jahre in mindestens 220 Fällen Waren online Waren liefern lassen - aber nie bezahlt. Jetzt entlarvte die …
Für 90.000 Euro: Mann bestellt seit Jahren online Waren - bezahlt aber nie
Bayerischer Regionalligist trauert um Neuzugang (23): So gedenkt ihm ein kroatischer WM-Star
Schock für den SV Schalding-Heining: Neuzugang Edvin Hodzic ist kurz nach seinem Wechsel zum Regionalligisten gestorben. Auch Kroatiens WM-Held Mateo Kovacic trauert um …
Bayerischer Regionalligist trauert um Neuzugang (23): So gedenkt ihm ein kroatischer WM-Star
Fahrgäste bleiben in Gondeln stecken - Vorfall ruft Polizei auf den Plan
Bei einem Besuch einer Sommerrodelbahn in der Fränkischen Schweiz sind mehrere Gäste in Gondeln steckengeblieben und mussten von der Bergwacht befreit werden. Nun …
Fahrgäste bleiben in Gondeln stecken - Vorfall ruft Polizei auf den Plan
Die Seenotretter wollen nicht aufgeben
Die Hilfsorganisationen bekommen für die Seenotrettung auf dem Mittelmeer momentan sehr viele Spenden – obwohl sie aktuell nicht ins Einsatzgebiet fahren dürfen. Doch …
Die Seenotretter wollen nicht aufgeben

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion