1. Startseite
  2. Bayern

Mann (36) überquert Autobahn in Bayern zu Fuß und stirbt – Ehefrau wartete an Rastanlage

Erstellt:

Von: Katarina Amtmann

Kommentare

Demoliertes Auto
Ein Fußgänger starb auf der A3. © NEWS5 / Patzak

Ein Fußgänger überquerte die A3. Er wollte zu seiner Ehefrau, die an der Rastanlage Spessart-Nord wartete. Der 36-Jährige wurde erfasst und starb.

Weibersbrunn - Schlimmer Unfall auf der A3! Beim Überqueren der Autobahn nahe Weibersbrunn (Landkreis Aschaffenburg) ist am Mittwochabend ein Fußgänger von einem Auto erfasst worden und dabei gestorben.

Fußgänger überquert A3 bei Rastanlage Spessart-Nord - Mann wird von Auto erfasst und stirbt

Das Unglück geschah laut einer Pressemitteilung der Polizei Unterfranken auf Höhe der Tankrastanlage Spessart. Nach derzeitigem Ermittlungsstand war ein 36-Jähriger auf dem Rückweg zu seiner Ehefrau und seinem Wagen, der auf der Rastanlage Spessart-Nord geparkt war. Er wollte hierzu die Autobahn offenbar zu Fuß überqueren. „Was ihn zu seinem lebensgefährlichen Handeln veranlasste, ist derzeit noch unklar und Gegenstand der andauernden Ermittlungen“, schreiben die Beamten in ihrer Mitteilung.

Einer Autofahrerin war es gerade noch so gelungen, rechtzeitig abzubremsen, doch ein nachfolgender Volvo erfasste den Mann frontal. Ersthelfer - darunter auch zwei Ärzte - waren schnell zur Stelle, doch für den 36-Jährigen kam jede Hilfe zu spät. Er starb noch am Unglücksort. Der Volvo-Fahrer, ein 50-Jähriger aus dem Kreis Traunstein, blieb unverletzt.

A3/Bayern: Mann überquert Autobahn zu Fuß und stirbt - Ehefrau wartete an Rastanlage

Weiter heißt es: „Mit den Ermittlungen hinsichtlich des exakten Unfallhergangs ist die Verkehrspolizei Aschaffenburg-Hösbach betraut. Im Einsatz befanden sich zudem eine Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Aschaffenburg, die Autobahnmeisterei, die örtlichen Freiwilligen Feuerwehren, der Rettungsdienst und ein Notarzt. Zur Betreuung der Ehefrau, die an der Rastanlage Spessart-Nord auf ihren Mann gewartet hatte, befand sich auch ein Kriseninterventionsteam vor Ort. Das Ehepaar stammt aus Rumänien und befand sich offenbar auf der Durchreise in der Region.“ (kam)

(Übrigens: Unser Bayern-Newsletter informiert Sie über alle wichtigen Geschichten aus dem Freistaat. Melden Sie sich hier an.)

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion