+
Zwei Buben hatten in Mittelfranken die Handtsche einer Frau durchwühlt und Handy sowie Bargeld geklaut.

Weiblicher Instinkt enttarnt Handydiebe

Schwabach/Nürnberg - Der kriminalistische Instinkt einer Frau hat zwei Handydiebe im mittelfränkischen Schwabach entlarvt. Kleinlaut mussten die beiden 15-Jährigen das Telefon der Frau wieder rausrücken, berichtete die Polizei Nürnberg am Sonntag.

Die Burschen hatten die Handtasche durchwühlt, die die Frau in einem Restaurant liegen gelassen hatte. Die Jugendlichen nahmen 130 Euro sowie das Handy und gaben die leere Tasche beim Gaststättenpersonal ab.

Wenige Augenblicke später kam die Frau hinzu und freute sich derart, dass sie den Burschen gar einen Finderlohn geben wollte. Sie bemerkte aber schnell den Verlust, reagierte geistesgegenwärtig und rief mit einem anderen Telefon die Nummer ihres Mobiltelefons an. Plötzlich klingelte ihr Handy - allerdings in der Jacke eines der Diebe. Die Polizei rückte an und nahm den Jugendlichen nach dem Vorfall am Freitagabend deren Beute wieder ab.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mofa begräbt Mann - gefangen im Hochwasser
Unter seinem Roller eingeklemmt ist ein Mann mehrere Stunden auf einer überfluteten Wiese gefangen gewesen. Die Polizei in Unterfranken befreite ihn stark unterkühlt am …
Mofa begräbt Mann - gefangen im Hochwasser
„Friederike“ in Bayern: Rollerfahrer im Hochwasser gefangen - Lebensgefahr
Sturmtief Friederike erreichte Bayern - genau zum Jahrestag von Orkan Kyrill aus dem Jahr 2007. In unserem Newsblog halten wir Sie auf dem Laufenden.
„Friederike“ in Bayern: Rollerfahrer im Hochwasser gefangen - Lebensgefahr
„Dich hätte der Baum erschlagen sollen!“ - Söllner antwortet auf bösartigen Todeswunsch
Auf Tour in Sachsen wurde Hans Söllners Van fast von Sturm „Friederike“ geschrottet. Im Netz sorgt das für gehässige Kommentare. 
„Dich hätte der Baum erschlagen sollen!“ - Söllner antwortet auf bösartigen Todeswunsch
Arbeiten mit Gegenwind: Diese Bayern trotzten „Friederike“
Wer am Donnerstag draußen schuften musste, war nicht zu beneiden. Vier Menschen haben uns verraten, wie sie ihren Arbeitstag mit Gegenwind erlebt haben.
Arbeiten mit Gegenwind: Diese Bayern trotzten „Friederike“

Kommentare