In Bürokomplex

Angebliche räuberische Erpressung löst Großeinsatz aus

Weiden -  Eine angebliche räuberische Erpressung hat in Weiden einen Großeinsatz der Polizei ausgelöst. Betroffen war ein vierstöckiger Bürokomplex, in dem auch ein Fortbildungszentrum mit 40 Schülern untergebracht ist.

Eine Person in dem Gebäude will eine Waffe bei dem tatverdächtigen Mann gesehen haben, sagte ein Polizeisprecher am Dienstag. Bei dem Einsatz am Montag sei ein 29-Jähriger festgenommen worden. Eine Waffe wurde aber nicht gefunden.

 „Die Verantwortlichen in dem Gebäude haben sehr umsichtig gehandelt und die Menschen in den Räumen bis zum Eintreffen der Polizei in den Räumen eingeschlossen“, betonte ein Polizeisprecher. Vier Menschen erlitten einen Schock. Der Hintergrund des Vorfalls ist offenbar ein Streit wegen einer früheren Geschäftsbeziehung.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warnung vor strengem Frost: Deutscher Wetterdienst erwartet extreme Kältenacht
Bayern bleibt ein unangenehmes Wetter erhalten. Ein Meteorologe warnt vor Kältetoten und Temperaturen um minus 20 Grad. Zur Wetter-Prognose.
Warnung vor strengem Frost: Deutscher Wetterdienst erwartet extreme Kältenacht
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Eine Frau ist mit ihrem Wagen von der Straße abgekommen und in einen Eisenzaun gekracht. Mit fatalen Folgen. 
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Der millionenschwere Finanzskandal erschüttert das Bistum Eichstätt bis in die Grundfesten. Nur einer sitzt fest im Sattel und wird dort auch bleiben: Der Bischof des …
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten

Kommentare