Gruseliger Fund in Weiden

Verweste Leiche in Wohnung entdeckt

Mieter haben wegen „Müllgeruch“ und Maden die Polizei in der Oberpfalz alarmiert. Was die Beamten dann in einer Wohnung fanden, war einfach gruselig.

Weiden - Die Polizei hat eine Leiche in einer Wohnung in Weiden entdeckt. Nach Polizeiangaben vom Samstag lag die Person dort bereits seit längerer Zeit. Die Beamten gingen davon aus, dass es sich um den Bewohner der Wohnung handelt. Eine Obduktion nach dem Fund vom Dienstag habe keine Hinweise auf Fremdverschulden ergeben, so ein Sprecher.

Maden sind durch die Decke gekommen

Zunächst hatten mehrere Medien über die grausige Entdeckung berichtet. Die Beamten hätten eine „stark verweste Person“ gefunden, wie „Der neue Tag“ einen Kommissar zitiert. Mieter hätten „Müllgeruch“ wahrgenommen. Zudem seien Maden durch die Decke in die Zimmer unter der betroffenen Wohnung gekommen. Zuletzt soll der Tote am 30. Juni lebend gesehen worden sein.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei hebt große Cannabis-Aufzuchtanlage aus 
Bei der Durchsuchung des Grundstücks eines 29-Jährigen in Markl am Inn fanden die Ermittler eine professionelle Indoor-Anlage zur Produktion von Cannabis. Außerdem …
Polizei hebt große Cannabis-Aufzuchtanlage aus 
Unfall mit mehreren Lastwagen sorgt für lange Staus auf A3
Nach einem Unfall mit mehreren Lkws nahe der Ausfahrt Marktheidenfeld musste am Donnerstagmorgen die A3 in beiden Richtungen gesperrt werden.
Unfall mit mehreren Lastwagen sorgt für lange Staus auf A3
Mindestens zwei Schwerverletzte bei Karambolage auf A92
Bei einem Unfall mit fünf Fahrzeugen auf der Autobahn 92 nahe Wörth an der Isar (Landkreis Landshut) sind am Donnerstagmorgen mindestens zwei Menschen schwer verletzt …
Mindestens zwei Schwerverletzte bei Karambolage auf A92
Kommentar: Für das Kindeswohl Eizellspende erlauben
Das Embryonenschutzgesetz muss dringend reformiert werden, kommentiert Merkur-Redakteurin Barbara Nazarewska: Nicht-anonyme Eizellspenden sollten erlaubt werden – zum …
Kommentar: Für das Kindeswohl Eizellspende erlauben

Kommentare