Rollerfahrer stirbt nach Zusammenstoß mit Kleinbus

Weidhausen - Ein 75 Jahre alter Rollerfahrer ist bei einem Frontalzusammenstoß ums Leben gekommen. Der Mann hatte in Weidhausen einen Kleinbus übersehen.

Wie die Polizei in Oberfranken am Mittwoch mitteilte, hatte der Mann aus dem Landkreis Kronach einen Kleinbus übersehen, als er mit seinem Motorroller eine Kreuzung am Ortsausgang Weidhausen (Landkreis Coburg) überqueren wollte.

Der Mann starb noch am Unfallort. Die 48 Jahre alte Fahrerin des Kleinbusses kam mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus. An beiden Fahrzeugen entstand ein Sachschaden von insgesamt 7000 Euro.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Planungsverband kritisiert: Zu wenig Wohnungsbau in der Region
Trotz grassierender Wohnungsnot wird in der Region München zu wenig gebaut, kritisiert der Regionale Planungsverband. In einzelnen Landkreisen ist die Zahl der …
Planungsverband kritisiert: Zu wenig Wohnungsbau in der Region
Wunderschöne Herbstwanderungen: Hier lohnt sich der Aufstieg
Pünktlich zum heutigen Herbstanfang zeigt sich in Bayern wieder die Sonne. Meteorologen sagen für die nächsten Tage wandertaugliches Wetter voraus. Wir stellen drei …
Wunderschöne Herbstwanderungen: Hier lohnt sich der Aufstieg
Was ist los am Wochenende? Die besten Tipps aus der Region
Was ist los am Wochenende? Für alle, die noch eine Idee für einen Ausflug benötigen, haben wir hier einige Tipps zusammengestellt. Diesmal gibt’s jede Menge zu …
Was ist los am Wochenende? Die besten Tipps aus der Region
Bayern ist Stauland Nummer eins - vor allem Freitage betroffen
Nach Angaben des ADAC ist Bayern das Bundesland mit den meisten Staus in Deutschland. Der Wochentag mit den meisten Satus ist demnach der Freitag.
Bayern ist Stauland Nummer eins - vor allem Freitage betroffen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion