+

Weihbischof kritisiert Mixa-Gegner

Augsburg - Das Bistum Augsburg ist weiter tief in Anhänger und Kritiker des zurückgetretenen Bischofs Walter Mixa gespalten.

Die Bemühungen um einen Neuanfang nach den wochenlangen Auseinandersetzungen um eine Finanz- und Prügelaffäre von Mixa haben am Dienstag einen Rückschlag erhalten. Weihbischof Josef Grünwald, der das Bistum vorübergehend leitet, kritisierte die “Pfingsterklärung“ von Mixa-kritischen Pfarrern.

Darin fordern die Geistlichen eine Überprüfung von Personalentscheidungen aus der Amtszeit Mixas. Das Papier war Grünwald Mitte Mai überreicht worden. Es wird inzwischen von rund 1500 Pfarrern und Laien unterstützt.

Grünwald erklärte nach Angaben des Ordinariats, die “Pfingsterklärung“ enthalte durchaus positive Ansätze, dennoch könne er sie sich in der vorliegenden Formulierung nicht zu eigen machen. Personalentscheidungen aus der Amtszeit von Mixa seien rechtskräftig, niemand dürfe unter Generalverdacht gestellt werden. Grünwald: “So kann kein Weg der inneren Heilung und des Neuanfangs beginnen.“

Werner Appelt, Pfarrer in Kaufbeuren und Erstunterzeichner der “Pfingsterklärung“, reagierte enttäuscht auf die Kritik des Weihbischofs. “Ich höre das mit Schmerz“, sagte er der Nachrichtenagentur dpa. Grünwalds Einwände gegen die Erklärung seien “deutlich und scharf formuliert“. Er hoffe aber, dass der angestoßene Dialog für einen Neubeginn im Bistum fortgesetzt wird.

Mixa hatte Ende April nach Diskussionen um die Prügel- und Finanzaffäre als Stadtpfarrer von Schrobenhausen in der Zeit von 1975 bis 1996 dem Vatikan seinen Rücktritt angeboten, der Anfang Mai vom Papst angenommen wurde. Inzwischen ist der Sonderermittler zu dem Ergebnis gekommen, Mixa habe Heimkinder massiv geschlagen und dadurch den Tatbestand der schweren Körperverletzung und Misshandlung Schutzbefohlener erfüllt. Die Taten seien aber verjährt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bahnsteig nach Oberleitungsschaden evakuiert: Weiter Einschränkungen im Zugverkehr
Wegen einer gerissenen Oberleitung ist der Zugverkehr am Würzburger Hauptbahnhof am späten Sonntagnachmittag bis auf Weiteres eingestellt worden.
Bahnsteig nach Oberleitungsschaden evakuiert: Weiter Einschränkungen im Zugverkehr
Panoramatour mit fatalem Ausgang: Mann (53) fällt vom Rad und stirbt
Ein 53 Jahre alter Teilnehmer der „Panoramatour Oberpfälzer Wald“ ist am Sonntag von seinem Fahrrad gestürzt und und hat sich dabei tödlich verletzt.
Panoramatour mit fatalem Ausgang: Mann (53) fällt vom Rad und stirbt
Unfall auf A6: Mann überschlägt sich mit Auto und stirbt
Ein 71 Jahre alter Autofahrer ist am Sonntagmorgen bei einem Unfall auf der A6 ums Leben gekommen.
Unfall auf A6: Mann überschlägt sich mit Auto und stirbt
Polizei macht Routinefahrt - Plötzlich steht Mann mit Granate vor ihr
Mit einer Granate aus dem Zweiten Weltkrieg hat ein 31-Jähriger  in Aschaffenburg für einen Schockmoment gesorgt. Es drohte die Räumung mehrerer Gebäude.
Polizei macht Routinefahrt - Plötzlich steht Mann mit Granate vor ihr

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.