+
Früher war mehr Lametta, fand Loriot.

Frohe Feiertage

Das Fest in Zahlen: Mit diesen Fakten können Sie angeben

  • schließen
  • Stefan Sessler
    Stefan Sessler
    schließen

München - Wieviel Geld geben die Bayern für Weihnachtsgeschenke aus? Wie lange dauert das bekannteste Weihnachtslied überhaupt? Und was ist 130 Zentimeter lang? Mit diesen 24 Fakten können Sie an den Feiertagen im Familienkreis garantiert angeben.

480 Euro

hat der Bayer voriges Jahr für Weihnachtsgeschenke ausgegeben, zumindest hat das die Münchner Hochschule für Ökonomie ausgerechnet. Das ist, haben wir’s uns doch mal wieder gedacht, bundesweit Spitze. Die Deutschen geben zwischen 220 und 270 Euro aus. Und wie viel wird es heuer bei Ihnen?

20,7 Grad

Nein, das war nicht die Kerntemperatur des Weihnachtspuddings. So warm war es in München an Heiligabend 2012, bislang das wärmste Weihnachten seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. Voriges Jahr – wissen Sie’s noch? – waren es um die zehn Grad.

267 Sekunden

dauert das bekannteste Weihnachtslied seit Christi Geburt. Es heißt „Last Christmas“ und wurde 1984 von der Band „Wham!“ veröffentlicht, Sänger: der unsterbliche George Michael. Manche kriegen Herzrasen, wenn sie das Lied hören, Atemnot. Nicht jeder ist für „Last Christmas“ gemacht – man hasst es oder liebt es. Insofern ist das Lied mit den selbstgestrickten Socken zu vergleichen, die die Oma jedes Jahr unter den Baum legt – man hat zu beidem eine, nun ja, klare Meinung. Aber so schlimm kann der Song gar nicht sein: In Deutschland wird er um Weihnachten alle 100 Sekunden im Radio abgespielt, 500 Mal am Tag. Alleine auf Youtube hat der Song bisher rund 115 Millionen Abrufe. Sind wir ehrlich: „Last Christmas“ ist schlimm, aber ein Weihnachten ohne wäre noch schlimmer.

Essen ein paar Prozent der Deutschen wirklich keine Süßigkeiten?

100 Jahre

ist es her, dass Ludwig Thoma sein berühmtes Weihnachtsgedicht, die „Heilige Nacht“ geschrieben hat – und zwar am Tegernsee, in seinem Haus „Auf der Tuften“. Gedruckt wurden die Verse über Maria und Josef auf Herbergssuche aber erst 1917. Wetten, dass Sie mindestens diese Strophe kennen? Im Wald is so staad, Alle Weg san vawaht, Alle Weg san vaschniebn, Is koa Steigl net bliebn.

3 Prozent

der Deutschen gaben bei einer Umfrage an, an Weihnachten keine Süßigkeiten zu essen. Schwindler!

Alle 76 Jahre,

das ist der Turnus, in dem sich der Halleysche Komet der Erde nähert. Nächster Termin: 2061. Und was soll das mit Weihnachten zu tun haben? Eigentlich nichts, aber andererseits sehr viel. Es gab Zeiten, da glaubten die Astronomen, der Stern von Bethlehem sei nichts anderes als der Halleysche Komet gewesen. Heute wissen wir, das ist falsch. Der Halleysche Komet war im Jahr zwölf vor Christus zu sehen. Weitere Versuche, den Weihnachtsstern zu erklären: Es war eine Supernova oder das Leuchten von Jupiter und Saturn. Noch eine Erklärung geht so: Der Stern von Bethlehem ist nur eine Legende.

9 Uhr

Zweiter Weihnachtsfeiertag, jetzt passiert was in Bayerns Küchen. Backofen auf, Reine rein, los geht das Gebrutzel – und der Energieverbrauch schnellt in die Höhe. Die „Gänsebratenspitze“. Früher mussten extra Kraftwerke hochgefahren werden, heute ist das undramatisch: Bayernweit liegt die Höchstlast an den Weihnachtsfeiertagen bei rund 9000 Megawatt – an normalen Wochenenden bei 8000 Megawatt.

89 Euro

und Sie sparen sich den Stress in der Weihnachtsküche. So viel kostet das Heiligabendbuffet im Hotel Sofitel, München. Zweierlei von der Gans mit Kirschsauce, in Chili-Zimt gebeizter Seesaibling mit Gewürzorangen-Gel. Gell, sowas Verrücktes tischen Sie nicht auf? 60 Jahre ist es her, dass der beste, ach was, der allerbeste Weihnachtsfilm aller Zeiten zum ersten Mal ausgestrahlt wurde. Genau: „Sissi“. Hauptrollen: Romy Schneider und Karlheinz Böhm. Was für ein Jammer, dass die royale Schnulzen-Trilogie, die später daraus wurde, auch dieses Weihnachten nicht im Fernsehen läuft. Zum zweiten Mal in Folge. Kommt nächstes Jahr auf den Wunschzettel: Liebes Fernsehen, bitte zeig’ Weihnachten 2016 „Sissi“, Teil 1 bis 3. Wir sind auch ganz brav!

Plätzchen-Rekord im Kreis Ebersberg

60 Jahre

ist es her, dass der beste, ach was, der allerbeste Weihnachtsfilm aller Zeiten zum ersten Mal ausgestrahlt wurde. Genau: „Sissi“. Hauptrollen: Romy Schneider und Karlheinz Böhm. Was für ein Jammer, dass die royale Schnulzen-Trilogie, die später daraus wurde, auch dieses Weihnachten nicht im Fernsehen läuft. Zum zweiten Mal in Folge. Kommt nächstes Jahr auf den Wunschzettel: Liebes Fernsehen, bitte zeig’ Weihnachten 2016 „Sissi“, Teil 1 bis 3. Wir sind auch ganz brav!

130 Zentimeter

So lange sind die Lametta-Fäden, wenn Sie sie im Besserverdiener-Warenhaus „Manufaktum“ kaufen, Preis ein Euro pro Fünf-Gramm-Kuvert. Eine Geschichte gibt’s zum Lametta mit dazu: „Seit Ende des 19. Jahrhunderts wird der ,weiße‘ Weihnachtsbaum mit Lametta dekoriert: als Symbol für den Mantel aus Eis und Schnee, unter dem das neue Leben seine Kräfte sammelt und sich regt.“ Wieder was gelernt. Traurig: Die Lametta-Industrie geht den Bach herunter. Christbaumschmuckfabrikanten sprechen von Verkaufsrückgängen von bis zu 70 Prozent in den letzten zwei Jahrzehnten. Fast keiner – außer der Manufaktum-Kundschaft in Grünwald, Bogenhausen und Rottach-Egern – hängt sich die glitzernden Fäden mehr an den Baum. Oder, um es mit Loriot zu sagen: „Früher war mehr Lametta.“

5250 Euro

kostet es, wenn Sie die Weihnachtsfeiertage (drei Nächte ab Heiligabend) nicht mit der buckligen Verwandschaft, sondern mit einem Partner ihrer Wahl verbringen. Für den Preis logieren Sie im Schloss Elmau in einer Gipfel-Suite, 125 Quadratmeter, Südlage, Panoramablick auf die Berge, Südbalkon, 24 Quadratmeter Badezimmer mit Bergblick und und und. Vielleicht hat genau hier sogar Barack Obama seine G7-Nacht verbracht. Wer’s mag.

111.111 Plätzchen

hat Andrea Schirmaier-Huber, Konditorin aus Oberpframmern, Kreis Ebersberg, voriges Jahr in ihrer Backschule gezaubert. In nur 17 Stunden – Weltrekord. Ehrlicherweise sei gesagt: Offiziell ging es um „Cookies“. Amerikanische Platzerl halt.

48.000 Lämpchen

beleuchten den angeblich höchsten Christbaum (45 Meter) der Welt, der Engel, der auf der Spitze sitzt, wiegt 200 Kilo – und ist allein schon vier Meter groß. So ein Super-Baum muss ein Bayer sein, glauben Sie? Stimmt nicht. Auf dem Dortmunder Weihnachtsmarkt steht das 40 000 Kilo schwere Teil. Und, jetzt kommt’s: Das ist gar kein echter Baum, sondern ein aus 1700 extra angepflanzten Rotfichten zusammengeschusterter Baum. Dann doch lieber eine etwas bescheidenere Fichte auf dem Münchner Marienplatz.

85 Meter 

ist der Wörthersee tief, und er ist der Ort eines österreichischen Weihnachtsbrauchs, der zu den sonderbarsten auf dieser Welt gehört. Der Brauch heißt Christbaumversenken am Wörthersee. Nun ja. Unsere Nachbarn suchen dafür einen wohlgeratenen Baum, schmücken ihn, dann geht es mit ihm in die Tiefe, vielleicht nicht gleich auf 85 Meter, aber schon ordentlich runter. Der Erste Kärntner Unterwasser-Sportclub übernimmt das Manöver Jahr für Jahr von der Schiffsanlegestelle Klagenfurt aus. Die Idee dahinter: Damit soll all der Menschen gedacht werden, die im Wasser verunglückt sind. Aber was der Christbaum dafür kann, bleibt wahrscheinlich ein österreichisches Geheimnis. 0 Uhr – das ist die Uhrzeit, zu der in Bayern in der Nacht von Heiligabend auf den Ersten Weihnachtsfeiertag traditionell die Christmette beginnt. Weil das für manche zu spät ist – Stichwort Christkindlschnapserl, Glühwein, Weihnachtsschampus –, haben viele Pfarrer den Mettenbeginn auf 22 oder 23 Uhr vorverlegt.

0 Uhr

Das ist die Uhrzeit, zu der in Bayern in der Nacht von Heiligabend auf den Ersten Weihnachtsfeiertag traditionell die Christmette beginnt. Weil das für manche zu spät ist – Stichwort Christkindlschnapserl, Glühwein, Weihnachtsschampus –, haben viele Pfarrer den Mettenbeginn auf 22 oder 23 Uhr vorverlegt.

Das Buch - ein beliebtes Weihnachtsgeschenk

22 Uhr

Das ist die Startzeit für den letzten Flieger, der an Heiligabend vom Flughafen München abhebt. Ziel: Tel Aviv, Israel. Um 23 Uhr landen die letzten Maschinen, eine aus dem portugiesischen Lissabon, die andere aus Marsa Alam, einer Kleinstadt in Ägypten. Erst dann ist Feierabend am Airport. Der Flugplan ist übrigens derselbe wie an einem stinknormalen Donnerstagabend.

37 Prozent

der Deutschen dürfen an Heiligabend ein Buch auspacken. Das ist einer aktuellen Umfrage zufolge das beliebteste Geschenk. Die zweite gute Nachricht für uns ach so gescheite Menschen: Das Buch ist seit Jahren schon der Geschenke-Spitzenreiter.

1.200.000 Wunschzettel

haben brave Kinder in den vergangenen 30 Jahren an das Weihnachtspostamt in Himmelstadt, Unterfranken, geschickt. Das Christkind hat sicher alle gelesen – ob alle Wünsche erfüllt wurden? Das lässt sich leider nicht recherchieren.

30 Minuten

dauert das traditionelle Weihnachtsschießen in Berchtesgaden, und zwar an Heiligabend vor der Christmette, von 23.30 bis 24 Uhr. Punkt Mitternacht tritt Ruhe ein, während der Wandlung sind nochmals sechs Schüsse zu hören. Geschossen wird u.a. mit Handböllern.

228 Versionen

des Weihnachtslied-Klassikers „Stille Nacht, heilige Nacht!“ soll es inzwischen geben – in 143 verschiedenen Sprachen. Vielleicht wollen Sie das Lied mit Ihrer Familie heuer ja mal in einer anderen Sprache singen. Hier ein paar unverbindliche Vorschläge: Auf Isländisch heißt es „Heims um ból“, auf Lettisch „Klusa nakts, sveta nakts“ und auf Rätoromanisch „Clara notg“.

86.700.000.000 Euro

klimperten beim diesjährigen Weihnachtsgeschäft in die Kassen der deutschen Einzelhändler. Zumindest sind das Prognosen, die Last-Minute-Shopper schlagen ja noch zu. Umsatz im Vorjahr: 85 Milliarden Euro.

Fast 400 Gramm nimmt der Durchschnitts-Deutsche zu

180 Grad

Das ist die wichtigste Temperatur in Deutschlands Wohnzimmern an Heiligabend. So heiß sollte das Fett fürs Fleischfondue mindestens erhitzt werden können, ganz wichtige Zahl. Experten raten zu „raffinierten Pflanzenölen“ oder „gehärteten Pflanzenfetten“. Da können ja wirklich die schlimmsten Dinge passieren bei so einem Fondue-Essen. Man erzählt sich Geschichten von Familien, bei denen die Carrera-Bahn und das Barbie-Traumhaus gleichzeitig Feuer fingen. Deswegen nicht vergessen: 180 Grad – und Sie und Ihre Familie sind auf der sicheren Weihnachts-Seite.

1590

In diesem Jahr soll es den ersten Christbaum Bayerns gegeben haben. Und zwar in Schwarzach, Niederbayern. Erst vor zwei Jahren wurde diese Tatsache bekannt – was in der vergleichenden Christbaumforschung sofort wie eine Bombe einschlug. Ein Oberpfälzer Heimatforscher hatte zuvor in einem Stapel uralter Kirchenakten entdeckt, dass der Pfarrer von Schwarzach an Weihnachten anno 1590 an ein Tannenbäumchen Äpfel gehängt hat. Als Christbaum-Experten davon hörten, sagten sie, die Geschichte des Christbaums in Bayern müsse nun umgeschrieben werden. Das ist geschehen. Schwarzach, 67 Ortsteile, 2800 Einwohner, ist seitdem berühmt. Nun ja, ein bisschen.

370 Gramm

So viel nimmt ein Durchschnittsdeutscher im Schnitt an Weihnachten zu. Sagt eine Studie. Eine andere Studie spricht von nahezu unglaublichen fünf Kilo. Aber deswegen lassen wir uns den Gänsebraten trotzdem schmecken. Und den Rotwein. Und den Nachtisch. Denn geplatzt ist, trotz gegenteiliger Behauptung von bösen Schwiegermüttern und veganen Großonkeln, selbst an Weihnachten noch keiner.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gefahr für Schwammerlsucher - Bereits 200 Anrufe bei Giftnotruf
Der nasse Sommer lässt die Pilze sprießen. Kundige Sammler füllen ihre Körbe für einen leckeren Schmaus. Doch gleichzeitig vergiften sich immer wieder Menschen.
Gefahr für Schwammerlsucher - Bereits 200 Anrufe bei Giftnotruf
News-Ticker: Diesen Münchner im Himmel brachte der Orkan in Schieflage
Ein Unwetter war angekündigt worden - doch es kam heftiger als befürchtet. Orkanböen und dicke Regenwolken sind über Bayern hinweggezogen und haben deutliche Spuren …
News-Ticker: Diesen Münchner im Himmel brachte der Orkan in Schieflage
Spanner mit Kamera in der Umkleidekabine
Ein Spanner hat in einem Würzburger Schwimmbad versucht, eine Frau in ihrer Umkleidekabine zu filmen. Obwohl der Mann aufflog, konnte er entkommen.
Spanner mit Kamera in der Umkleidekabine
Heftige Unwetter: Passau ruft Katastrophenalarm aus
Der Sturm mit den heftigen Niederschlägen zieht auch am Samstag noch Folgen nach sich. Im Landkreis Passau wurde der Katastrophenalarm ausgerufen.
Heftige Unwetter: Passau ruft Katastrophenalarm aus

Kommentare