Weihnachten im Gefängnis? - Mutter löst Sohn in letzter Minute aus

Marktredwitz/Hof - Die gähnende Leere in seinem Geldbeutel hätte einen Mann fast um das Weihnachtsfest im Kreise der Familie gebracht.

Denn eigentlich hätte der 36-Jährige aus Leipzig die Feiertage hinter Gittern verbringen müssen, weil er eine Geldstrafe von 132 Euro nicht bezahlen konnte. Wie die Polizei am Montag in Hof mitteilte, legte die Mutter des Sachsen allerdings Wert auf eine gemeinsame Feier und bewahrte ihren Sohn vor dem Gefängnis. Der 36-Jährige, der in der Nähe von München wohnt, war an Heiligabend im Zug zwischen Marktredwitz und Hof kontrolliert worden. Dabei stellte sich heraus, dass gegen den Reisenden ein Haftbefehl vorlag. Vier Tage hätte der Mann eigentlich im Gefängnis sitzen müssen. Die Mutter des 36-Jährige wollte diese nicht zulassen und zahlte den geforderten Betrag bei der Polizei in Leipzig ein. Die Beamten ließen den Mann daraufhin nach zwei Stunden im Gefängnis wieder frei.

dpa

Meistgelesene Artikel

Traktor-Fahrer (18) will abbiegen und übersieht Auto - 19-Jährige schwer verletzt
Der Fahrer eines Traktors hat am Samstag einen schweren Unfall im Landkreis Coburg verursacht. Dabei wollte er nur abbiegen.
Traktor-Fahrer (18) will abbiegen und übersieht Auto - 19-Jährige schwer verletzt
Flammen-Hölle zerstört Bauernhof: Verheerender Schaden nach Brand im Allgäu
Ein Feuer in Oberstaufen hat einen verheerenden Schaden angerichtet. Flammen hatten einen Stall zerstört - und dann auch auf das Wohnhaus des Bauernhofes übergegriffen.
Flammen-Hölle zerstört Bauernhof: Verheerender Schaden nach Brand im Allgäu
Giftiger Rauch breitete sich aus: Vier Verletzte nach Brand in Altenheim
Die Feuerwehr musste in der Nacht zu Sonntag zu einem Feuer in einem Kulmbacher Altenheim ausrücken. Es gab Verletzte.
Giftiger Rauch breitete sich aus: Vier Verletzte nach Brand in Altenheim
Mehrere Verletzte bei Randale in Asylunterkunft
Bei Ausschreitungen in einer Ingolstädter Asylunterkunft sind mehrere Polizisten und Sicherheitsleute leicht verletzt worden.
Mehrere Verletzte bei Randale in Asylunterkunft

Kommentare