Weihnachts-Geschäft läuft schleppend

München - Kaum Schnee, dafür volle Regale in den Geschäften: Das vierte Adventswochenende hat dem Einzelhandel in Bayern noch nicht den erhofften großen Umsatz beschert.

Zum Weihnachtsspecial

Die Branche führt dies auch auf den bisher sehr milden Winter zurück. „Das Tief Joachim hat zwar einen Hauch von Wind in den Verkauf gebracht, aber der Durchbruch war das noch nicht“, sagte der Geschäftsführer des Handelsverbandes Bayern (HBE), Bernd Ohlmann, am Samstag.

Vor allem Winterbekleidung und Wintersportartikel seien bisher in den Regalen geblieben. Da bis Weihnachten aber noch fünf volle Verkaufstage ausstehen, hofft Ohlmann, dass die Kaufstimmung anzieht: „Aus den Schaukunden werden Kaufkunden, die auf den letzten Drücker noch zuschlagen.“

Auch zwischen Weihnachten und Neujahr erwarte er noch einmal einen Ansturm von Kunden, die Gutscheine einlösen, Geldgeschenke umsetzen oder Waren umtauschen.

Vettel, Spaenle, Rafinha, Gerber: Die Geschenktipps der Promis

Vettel, Spaenle, Rafinha, Gerber: Die Geschenktipps der Promis

Die Händler gehen davon aus, dass im Weihnachtsgeschäft trotz der milden Temperaturen im Vergleich zum Vorjahr ein Umsatzplus von 1,5 Prozent bis Heiligabend erreicht wird – damit würden in Bayern 13,5 Milliarden Euro beim Weihnachtsgeschäft im November und Dezember umgesetzt. Das entspricht etwa dem Fünftel des Jahresumsatzes im Einzelhandel. Na dann: Frohe Weihnachten!

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Streifenwagen kracht frontal gegen Hausmauer - Fahrer schwer verletzt
Auf dem Weg zu einem Einsatz in Schweinfurt ist ein Polizist mit dem Streifenwagen frontal gegen eine Hausmauer geprallt und schwer verletzt worden.
Streifenwagen kracht frontal gegen Hausmauer - Fahrer schwer verletzt
Dachstuhl eines Bauernhaus brennt - sechs Verletzte
Bei einem Dachstuhlbrand in Helmbrechts (Landkreis Hof) sind sechs Menschen leicht verletzt worden.
Dachstuhl eines Bauernhaus brennt - sechs Verletzte
Stille Nacht: Immer mehr Kirchenchöre in Bayern verstummen
Immer weniger Menschen wollen in Kirchenchören singen - und nach der Einschätzung von Kirchenmusikern ist das nicht das einzige Problem.
Stille Nacht: Immer mehr Kirchenchöre in Bayern verstummen
Lawinen-Ticker: Bis 30 Zentimeter Neuschnee - hier droht Lawinengefahr
Lawinen sind der absolute Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker verraten wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Lawinen-Ticker: Bis 30 Zentimeter Neuschnee - hier droht Lawinengefahr

Kommentare