+
Teichwirt Johann Breindl präsentiert am Kauerlacher Weiher nahe Hilpoltstein ein Schutzsystem für Karpfen. Bei dem Pilotprojekt werden Gitterkäfige mit Weihnachtsbäumen gefüllt, die Karpfen ein sicheres Versteck bieten sollen.

Weihnachtsbäume sollen Karpfen vor Kormoranen schützen

Hilpoltstein - Bayerische Teichwirte klagen über Kormorane, die ihnen die Karpfen wegfressen - jetzt sollen Weihnachtsbäume die Fische vor den hungrigen Vögeln schützen. Alles zum Pilotprojekt.

In einem Pilotprojekt am Kauerlacher Weiher nahe Hilpoltstein bieten künftig 110 mit Weihnachtsbäumen gefüllte Gitterkäfige sichere Verstecke für die Karpfen. Denn Kormorane sind gute Taucher und verfolgen die Fische auch unter Wasser. Die Zweige der Nadelbäume verhindern, dass die oft im Schwarm jagenden Kormorane den Karpfen folgen können.

Zudem schatten grüne Kunststoffplanen über den Käfigen das Licht ab und weisen den Fischen den Weg in die Sicherheit. “Wenn die Karpfen sich in ihrem Weiher auskennen, wissen die ganz genau, wo so ein Käfig steht“, ist sich Andreas von Lindeiner vom Landesbund für Vogelschutz (LBV) sicher. Eine weitere Komponente des Konzepts seien natürliche Schutzräume im Schilf, erläutert der Artenschutzreferent. “Die meisten Karpfenteiche sind ja völlig vegetationsfreie Badewannen, dazu dicht besetzt - da muss man sich als Kormoran nicht besonders anstrengen.“

Die schrägsten Tiere der Welt

Die schrägsten Tiere der Welt

Bislang können nur kleinere Teiche mit einem Drahtgitter vor Kormoranen geschützt werden. In kleineren Gewässern in England habe das System schon funktioniert. Das Projekt in dem 20 Hektar großen Teich im Landkreis Roth hingegen ist europaweit einmalig.

Sollte das neue System funktionieren, will sich der LBV dafür einsetzen, dass die Teichwirte dafür staatliche Hilfen bekommen. Doch eine Hand müsse die andere waschen, sagt von Lindeiner. “Wir erwarten, dass die Behörden und Fischereivertreter eine Art Duldungsfläche benennen, wo die Kormorane problemlos fischen können.“ Infrage kämen etwa freie Gewässer wie Donau oder Naab, die fränkischen Seen oder auch viele Baggerseen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

59-Jährige stürzt in bayerischen Alpen in den Tod - Angehörige helfen bei der Bergung
Sie wollte sich nur die Schuhe zubinden, doch dabei stürzte sie in den Tod. Die Rettungskräfte konnten der 59-Jährigen am Röthsteig im Steinernen Meer (Landkreis …
59-Jährige stürzt in bayerischen Alpen in den Tod - Angehörige helfen bei der Bergung
Hitzewelle rollt auf Deutschland zu: Das erwartet jetzt den Freistaat 
Die Meteorologen rechnen mit einer langen Hitzeperiode in ganz Deutschland. Auch den Freistaat wird es treffen! Alle aktuellen Wetter-Prognosen im News-Ticker. 
Hitzewelle rollt auf Deutschland zu: Das erwartet jetzt den Freistaat 
Auf Zebrastreifen: Unbekannter fährt Rollstuhlfahrerin um - und lässt sie verletzt liegen
Die querschnittsgelähmte Frau überquerte gerade einen Zebrastreifen, als sie ein Auto umfuhr. Sie blieb verletzt liegen, das Auto bretterte unerkannt weiter.
Auf Zebrastreifen: Unbekannter fährt Rollstuhlfahrerin um - und lässt sie verletzt liegen
Auf A3: Fahrer von Kleintransporter übersieht Stauende - und stirbt
Weil er das Ende eines Staus nicht rechtzeitig bemerkte, ist der Fahrer eines Kleintransporters in Niederbayern tödlich verunglückt.
Auf A3: Fahrer von Kleintransporter übersieht Stauende - und stirbt

Kommentare