Weihnachtsbaum auf A3 verloren - 10.000 Euro Schaden

Kist - Teurer Weihnachtsbaum: Weil ein 62 Jahre alter Mann einen Tannenbaum auf seinem Autoanhänger nicht richtig befestigt hatte, ist auf der Autobahn 3 bei Kist (Landkreis Würzburg) ein Schaden von rund 10.000 Euro entstanden.

Der Baum sei während der Fahrt von dem Anhänger gefallen und in den Weg von zwei anderen Autos gerollt, teilte die Autobahnpolizei am Montag mit. Einer der beiden Wagen wurde erheblich demoliert und musste abgeschleppt werden. Bei den Unfällen wurde niemand verletzt. Gegen den 62-Jährigen sei nun Anzeige wegen mangelhafter Ladungssicherung ergangen.

Den Schaden an den beiden Autos übernimmt nach Angaben des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) die Kfz-Haftpflichtversicherung des Verursachers. „Die Unfallopfer gehen niemals leer aus. Die bekommen immer ihr Geld. Dafür ist die Versicherung ja da“, sagte GDV-Schadenssexperte Christian Lübke der Nachrichtenagentur dpa. Das Geld dafür werde auch nicht von dem Mann zurückverlangt. Lediglich auf den Schäden am eigenen Auto könne er sitzenbleiben. „Liegt eine Mitschuld vor, bekommt er seinen Schaden nicht eins zu eins ersetzt.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Autofahrerin prallt gegen Hauswand und stirbt
Bei einem schweren Unfall am Samstagnachmittag ist eine Frau ums Leben gekommen. Die 63-Jährige war in Regensburg gegen eine Hauswand gefahren.
Autofahrerin prallt gegen Hauswand und stirbt
Auto stürzt in die Donau - Fahrerin tot
Ein Auto ist im Kreis Dillingen in die Donau gefahren. Taucher fanden am Samstagnachmittag die Fahrerin im Wageninneren.
Auto stürzt in die Donau - Fahrerin tot
Falkenhütte wird saniert: Riesen-Projekt für 6,3 Millionen
Es ist das größte Hüttenbauprojekt, das die Alpenverein-Sektion Oberland je in Angriff genommen hat: Ab September wird die Falkenhütte im Karwendel für 6,3 Millionen …
Falkenhütte wird saniert: Riesen-Projekt für 6,3 Millionen
Gefahr für Schwammerlsucher - Bereits 200 Anrufe bei Giftnotruf
Der nasse Sommer lässt die Pilze sprießen. Kundige Sammler füllen ihre Körbe für einen leckeren Schmaus. Doch gleichzeitig vergiften sich immer wieder Menschen.
Gefahr für Schwammerlsucher - Bereits 200 Anrufe bei Giftnotruf

Kommentare