+
Ein Brite bittet um Asyl.

Sachen gibt es

Weil er Deutscher sein will: Brite bittet am Flughafen München um Asyl

Flüchten die Briten jetzt von der Insel? Ein 41-Jähriger kommt am Flughafen München an, weil er Deutscher sein will. Der Grund dafür hat aber nichts mit dem Brexit zu tun. 

München - Damit haben die Beamten der Bundespolizei am Flughafen München nicht gerechnet: Ein Brite möchte kein Brite mehr sein, sondern Deutscher: Ein 41-Jähriger hat am Münchner Flughafen deshalb um Asyl gebeten. Er erklärte den Polizisten nach Angaben vom Freitag, sein Leben sei in Gefahr. Der Grund dafür war aber nicht der Brexit, sondern die Angst vor einer Haftstrafe in Großbritannien. 

Ob der tatsächlich einen Asylantrag stellt?

Die Beamten erkundigten sich bei ihren Kollegen in London und erfuhren: Der Mann war dort im Juni wegen einer Schlägerei festgenommen und später auf Bewährung wieder freigelassen worden. Die Polizisten in München erklärten dem 41-Jährigen bei dem Vorfall am Mittwoch schließlich den Weg zum Bundesamt für Migration und Flüchtlinge.

ch/dpa

Meistgelesene Artikel

Eurojackpot: Bayer gewinnt 7,5 Millionen Euro - und hat immer noch nicht genug
Unglaubliche 7,5 Millionen Euro hat ein Bayer beim Eurojackpot am Freitag gewonnen. Sich zurücklehnen und Geld ausgeben will der Mann aber erstmal nicht. Er hat schon …
Eurojackpot: Bayer gewinnt 7,5 Millionen Euro - und hat immer noch nicht genug
Attacke auf ICE nach München: War es ein „einsamer Wolf“?
Unbekannte haben auf der Strecke zwischen Nürnberg und München ein Stahlseil über die Gleise gespannt. War es ein Terroranschlag? Am Tatort wurde ein Drohschreiben …
Attacke auf ICE nach München: War es ein „einsamer Wolf“?
Berg im Allgäu bricht auseinander: Gigantischer Felssturz droht - Spektakuläres Video
Ein gigantischer Felssturz droht im Allgäu: Am Hochvogel hat sich ein Spalt im Gestein gefährlich geweitet. Forscher warnen vor den Gefahren - und überwachen das …
Berg im Allgäu bricht auseinander: Gigantischer Felssturz droht - Spektakuläres Video
Er war einer von Seehofers „69 Afghanen“: Der zähe Kampf um Marofs Rückkehr
Marof Khail saß in dem Abschiebeflugzeug, das am 4. Juli von München nach Kabul startete. Trotz Härtefallantrag und Arbeitsstelle. Er war einer von Seehofers „69 …
Er war einer von Seehofers „69 Afghanen“: Der zähe Kampf um Marofs Rückkehr

Kommentare