+
Ein Brite bittet um Asyl.

Sachen gibt es

Weil er Deutscher sein will: Brite bittet am Flughafen München um Asyl

Flüchten die Briten jetzt von der Insel? Ein 41-Jähriger kommt am Flughafen München an, weil er Deutscher sein will. Der Grund dafür hat aber nichts mit dem Brexit zu tun. 

München - Damit haben die Beamten der Bundespolizei am Flughafen München nicht gerechnet: Ein Brite möchte kein Brite mehr sein, sondern Deutscher: Ein 41-Jähriger hat am Münchner Flughafen deshalb um Asyl gebeten. Er erklärte den Polizisten nach Angaben vom Freitag, sein Leben sei in Gefahr. Der Grund dafür war aber nicht der Brexit, sondern die Angst vor einer Haftstrafe in Großbritannien. 

Ob der tatsächlich einen Asylantrag stellt?

Die Beamten erkundigten sich bei ihren Kollegen in London und erfuhren: Der Mann war dort im Juni wegen einer Schlägerei festgenommen und später auf Bewährung wieder freigelassen worden. Die Polizisten in München erklärten dem 41-Jährigen bei dem Vorfall am Mittwoch schließlich den Weg zum Bundesamt für Migration und Flüchtlinge.

ch/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

18-Jähriger verursacht Verkehrsunfall in Oberfranken - Junge Frau stirbt
Eine 21 Jahre alte Frau ist bei einem Verkehrsunfall im oberfränkischen Goldkronach (Landkreis Bayreuth) ums Leben gekommen.
18-Jähriger verursacht Verkehrsunfall in Oberfranken - Junge Frau stirbt
Brand in Asylbewerber-Unterkunft nahe Fürth - Ein Verletzter
Bei einem Brand in einer Gemeinschaftsunterkunft für Asylbewerber in Zirndorf in Mittelfranken ist am Montag nach ersten Informationen der Polizei ein Mensch verletzt …
Brand in Asylbewerber-Unterkunft nahe Fürth - Ein Verletzter
Segnung homosexueller Paare: Katholische Kirche sieht keinen Zeitdruck
Eine Andeutung von Reinhard Marx wurde als Öffnung der katholischen Kirche beim Thema Homosexualität gedeutet. Auf der Bischofskonferenz stellt er das anders dar.
Segnung homosexueller Paare: Katholische Kirche sieht keinen Zeitdruck
Finanzskandal in Eichstätt: Kardinal Marx fordert Transparenzoffensive
Aus dem Vermögen der katholischen Diözese Eichstätt fließen Millionen in ungesicherte Darlehen nach Amerika. Was tun? Die katholische Kirche will Umdenken.
Finanzskandal in Eichstätt: Kardinal Marx fordert Transparenzoffensive

Kommentare