Gericht bestätigt

Weil er gemobbt hat: Hochbegabter Schüler wird versetzt

Weil er einen Mitschüler gemobbt hat, ist ein Gymnasiast zu Recht aus einer Hochbegabtenklasse in eine Parallelklasse versetzt worden.

Ansbach - Das entschied das Verwaltungsgericht Ansbach nach Angaben einer Sprecherin vom Freitag (AN 2 K 17.00250). Der Neuntklässler war nach Überzeugung des Gerichts „in federführender Art und Weise an dem Mobbing beteiligt“. Dies belege unter anderem der Chat-Verlauf des Klassenchats. Der Schüler habe zudem im Unterricht zu seinem Mitschüler gesagt: Wäre er mit dem getöteten Al-Kaida-Chef Osama bin Laden in einem Raum eingesperrt, müsse man ihn statt Osama bin Laden erschießen.

Ende der Hochbegabtenförderung für den Mobber

Angesichts des „erheblichen Fehlverhaltens“ des Schülers sei die Versetzung verhältnismäßig gewesen, auch wenn der Gymnasiast damit die Förderung in der Hochbegabtenklasse verloren hat. Laut dem Schulleiter hatte es in der Hochbegabtenklasse seit der Versetzung des Schülers keine nennenswerten Probleme mehr gegeben.

Woher der Schüler aus Mittelfranken genau kam oder um welche Schule es sich handelte, wollte die Gerichtssprecherin aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes nicht sagen. Der Gymnasiast war im Februar in eine Parallelklasse versetzt worden. Er sagte, die Äußerungen gegenüber seinem Mitschüler seien nicht ernst gemeint gewesen. Hätte er gewusst, wie sehr der gemobbte Schüler gelitten habe, hätte er sich geändert. Gegen das Urteil kann ein Antrag auf Zulassung der Berufung gestellt werden, über den der Bayerische Verwaltungsgerichtshof in München entscheiden müsste.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Mann schlägt Polizisten und hetzt seinen Kampfhund auf sie - der reagiert überraschend
Die Polizei kontrollierte in Rosenheim einen Mann, der einen Joint rauchte. Daraufhin flippte der aus und wollte seinen Kampfhund auf die Beamten hetzten. Der hatte aber …
Mann schlägt Polizisten und hetzt seinen Kampfhund auf sie - der reagiert überraschend
Kabel 1 zeigt Folge: Beliebter Wirt verliert nach Dreharbeiten Arm - Jetzt spricht Frank Rosin
Gastwirt Roman Schmoll büßte durch die Explosion eines Böllers seine rechte Hand nach Dreharbeiten zu Rosins Restaurant ein. Jetzt spricht Frank Rosin und weist auf den …
Kabel 1 zeigt Folge: Beliebter Wirt verliert nach Dreharbeiten Arm - Jetzt spricht Frank Rosin
Wetter in Bayern: Schnee in München - Neue Woche startet mit Frost und Glätte
In Bayern kam es Samstagnacht wegen Glätte zu zahlreichen Unfällen. Am Sonntagabend fiel der erste Schnee in München. Die neue Woche startet mit Frost und Glätte.
Wetter in Bayern: Schnee in München - Neue Woche startet mit Frost und Glätte
Millionenschaden durch Schmierfinken: 2200 Farbangriffe auf U-Bahnen und Züge
Zugesprühte Fenster, beschmierte Haltestellen: Graffiti an Zügen und in Bahnhöfen kosten die bayerischen Bahnanbieter viel Geld für Reinigungsarbeiten. Und das mit …
Millionenschaden durch Schmierfinken: 2200 Farbangriffe auf U-Bahnen und Züge

Kommentare