+
Die Polizei steht am ersten Weihnachtsfeiertag abends vor der Einfahrt des Mehrfamilienhauses in Weisendorf, bei dem ein Famlienstreit eskalierte.

Tödliches Ende einer Weihnachtsfeier

15-Jähriger vom eigenen Cousin erstochen

Weisendorf - Tödliches Ende einer weihnachtlichen Familienfeier: In Mittelfranken soll ein 15-Jähriger von seinem eigenen Cousin erstochen worden sein. Waren harmlose Hänseleien der Auslöser?

Der 20 Jahre alte mutmaßliche Täter und sein fünf Jahre jüngerer Cousin gerieten in Streit, nachdem sie sich immer wieder „verbal provoziert“ hatten, berichtete ein Polizeisprecher am Donnerstag. Die Kripo beruft sich dabei auf die Aussage eines 17 Jahre alten Bekannten des mutmaßlichen Messerstechers, der Zeuge der tödlichen Messerattacke am ersten Weihnachtsfeiertag geworden sei. Er hatte sich während der Tat im Zimmer des 20-Jährigen aufgehalten. Das Amtsgericht Erlangen hat Haftbefehl gegen den jungen Mann erlassen.

Ob der 20-Jährige seinen Cousin wirklich habe töten wollen, müsse ein Gericht klären, sagte ein Polizeisprecher. „Wer aber mit einem Messer in die Richtung eines anderen Menschen zielt, der muss auch damit rechnen, dass er ihn trifft“, fügte der Sprecher hinzu. Eine Obduktion des Leichnams habe inzwischen bestätigt, dass ein Messerstich in die Brust die Ursache für den Tod des 15-Jährigen war.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Alarm! Pest-Virus aus Tschechien - Angst auch in Bayern
Bayerns Schweinebauern blicken mit Sorge nach Tschechien: Dort häufen sich Fälle der Afrikanischer Schweinepest. Die ist zwar für Verbraucher ungefährlich – …
Alarm! Pest-Virus aus Tschechien - Angst auch in Bayern
Supermarkt-Mitarbeiter öffnen Bananenkisten - und machen seltsamen Fund
Ein Mitarbeiter eines Supermarktes räumt Bananen aus einer Kiste. Unter den Südfrüchten entdeckt er Päckchen - gefüllt mit Kokain. Bei diesem einen Fund bleibt es aber …
Supermarkt-Mitarbeiter öffnen Bananenkisten - und machen seltsamen Fund
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Das Polizeipräsidium Oberbayern Nord beteiligte sich an einer bayernweiten Kontroll- und Fahndungsaktion. Dabei nahmen sie vor allem Fernreisebusse ins Visier. 
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt
Ein jahrelanger Nachbarschaftsstreit in Unterfranken scheint zu eskalieren. Nun hat ein Mann seinem Nachbarn Schweinehoden an die Haustür gehängt. 
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion