+
Papst Benedikt hat Grund zum Strahlen: Der Münchner Bankdirektor Thaddäus Kühnel und bayerische "Kurier des Papstes" ist am Donnerstag mit Christbaum und Plätzchen nach Rom aufgebrochen.

Weiß-blaue Weihnachten für den Papst

München/Rom - Papst Benedikt XVI. muss auch in diesem Jahr fern seiner bayerischen Heimat nicht auf einen Christbaum und Leckereien aus weiß-blauer "Produktion" verzichten.

Thaddäus Kühnel sorgt für ein päpstliches Weihnachten mit Heimatgefühlen.

Mit fünf Tannenbäumen auf dem Dachständer und dem Kofferraum voller Plätzchen, Christstollen und anderen Spezialitäten ist der Münchner Bankdirektor Thaddäus Kühnel und bayerische "Kurier des Papstes" am Donnerstag in seinem Auto nach Rom gestartet. An diesem Freitagabend will er die Präsente dem aus Marktl am Inn stammenden katholischen Kirchenoberhaupt persönlich übergeben. "Einer der Christbäume ist fürs Wohnzimmer des Heiligen Vaters, zwei sind für die Privatkapelle", verriet Kühnel vor der Abreise.
Im Gepäck hat der 62-Jährige auch die Weihnachtsgeschenke des in Regensburg lebenden Papst-Bruders Georg Ratzinger für das Kirchenoberhaupt. Ratzinger (84) - er leitete 30 Jahre lang die weltberühmten Regensburger Domspatzen - schenkt seinem Bruder meist praktische Dinge wie etwa eine Armbanduhr. Im Gegenzug bekommt er so nützliche Gegenstände wie einen elektrischen Fußwärmer vom Papst geschenkt.
Auch die entfernteren Verwandten von Joseph Ratzinger aus Bayern haben Kühnel persönliche Präsente mitgegeben, ebenso bayerische Klöster und Pfarrhaushälterinnen, die der Papst aus seiner Zeit als Münchner Erzbischof kennt. Nach der Geschenkübergabe ist der Bankdirektor noch zu einem ausgedehnten abendlichen "Ratsch" beim Papst eingeladen.
Kühnel kennt den Papst seit 30 Jahren. Als Ratzinger 1982 als Kurienkardinal nach Rom ging, versprach der Banker dem Kirchenmann, bei dessen Urlaubsaufenthalten in der bayerischen Heimat die Fahrdienste zu übernehmen. Mindestens drei Mal im Jahr fährt Kühnel seitdem nach Rom, um dem heutigen Papst Geschenke aus dem Freistaat zu bringen. Auf diese Weise hat der "Kurier des Papstes" bereits über 250 000 Kilometer hinter dem Steuer seines Dienstwagens gesessen, rein rechnerisch fuhr er schon sechs Mal um die Erde.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Diskussion um Forschung mit hoch angereichertem Uran
Eigentlich sollte der Reaktor in Garching zum 31. Dezember auf niedrig angereichertes Uran umgestellt sein. Doch an diese Frist hält sich niemand. Nun hagelt es Kritik.
Diskussion um Forschung mit hoch angereichertem Uran
Wieder Blockabfertigung auf der Inntalautobahn - Polizei rechnet mit „erheblichen Verkehrsbehinderungen“ 
Für den Juli hat das österreichische Bundesland Tirol weitere Blockabfertigungen auf der Inntalautobahn angekündigt. So auch am kommenden Montag. Die Polizei rechnet …
Wieder Blockabfertigung auf der Inntalautobahn - Polizei rechnet mit „erheblichen Verkehrsbehinderungen“ 
57-Jähriger wird überfahren, liegengelassen - und stirbt alleine am Straßenrand
Eine Frau sieht einen Mann bewegungslos am Straßenrand liegen. Sie setzt einen Notruf ab und leistet erste Hilfe. Doch alles zu spät. Die Polizei geht von einer …
57-Jähriger wird überfahren, liegengelassen - und stirbt alleine am Straßenrand
Unbekannter übernimmt Rechnung in Straubinger Lokal - die Begründung berührt Zehntausende
Es ist eine Geste, die weit über Straubing hinaus für Respekt und Dankbarkeit sorgt. Auf Facebook wurde sie schon von Tausenden geteilt. 
Unbekannter übernimmt Rechnung in Straubinger Lokal - die Begründung berührt Zehntausende

Kommentare