Erhoffter Anstieg bleibt aus

Zu wenig Organspender in Bayern

München - Die Zahl der Organspender im Freistaat bleibt auf niedrigem Niveau. Bis Mitte Dezember hätten lediglich 116 Menschen Organe zur Verfügung gestellt, teilte das bayerische Gesundheitsministerium am Sonntag mit.

Während im Freistaat etwa 2400 Menschen auf ein neues Organ warten, bleibt die Zahl der Spender damit auf dem niedrigsten Niveau seit der Einführung des Transplantationsgesetzes 1997. Der erhoffte Anstieg sei 2014 leider ausgeblieben, sagte Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU). Die Zahlen waren im vergangenen Jahr um ein Viertel eingebrochen, nachdem Manipulationen bei Organtransplantationen bekannt geworden waren.

Ein neues „Bündnis für Organspende“ soll nun helfen, die Bereitschaft zur Weitergabe von Organen zu steigern. Gemeinsam mit gesellschaftlichen Gruppen und Institutionen will das Gesundheitsministerium von Januar an informieren und aufklären. „Wir müssen die gesamtgesellschaftliche Aufmerksamkeit für das Thema Organspende weiter erhöhen“, sagte Huml.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Doppelmord in Traunreut: Hier schaut der Verdächtige einfach zu
Während Samstagnacht ein Großaufgebot in Traunreut nach einem Unbekannten suchte, der in der Kneipe Hex-Hex ein Blutbad angerichtet hatte, stand der mutmaßliche Täter …
Doppelmord in Traunreut: Hier schaut der Verdächtige einfach zu
Zug-Kollision nahe Augsburg Hauptbahnhof: Strecke wieder frei
In der Nähe des Augsburger Hauptbahnhofes sind am Montagmittag zwei Züge zusammengestoßen. Ein Lokführer wurde verletzt, die Ursache für den Unfall steht nun fest. Die …
Zug-Kollision nahe Augsburg Hauptbahnhof: Strecke wieder frei
Prozess: Ehestreit wegen Küsschen-Mail eskaliert - Frau tot
Eine zu Wutausbrüchen neigende Frau ist vollkommen ausgerastet, als ihr Ehemann sie mit einer Küsschen-Mail eines fremden Mannes konfrontiert hat. Der Streit endete in …
Prozess: Ehestreit wegen Küsschen-Mail eskaliert - Frau tot
Mädchenrealschule in Rosenheim evakuiert
Großeinsatz an der Mädchenrealschule in Rosenheim: Am Vormittag musste die Schule evakuiert werden, weil 20 Schülerinnen über Atemwegsprobleme klagten. 
Mädchenrealschule in Rosenheim evakuiert

Kommentare