+
Zum zweiten Mal innerhalb einer Woche haben sich iranische Asylbewerber in Bayern die Münder zugenäht.

Schon wieder: Iraner  nähen Münder zu

Würzburg - Die iranischen Asylbewerber in Bayern machen weiter ernst. Wieder haben sich mehrere Personen die Lippen zugenäht.

Zwei Frauen aus Würzburg und Bayreuth sowie ein Augsburger nähten sich am Montag die Lippen zu und wollen nur noch Wasser trinken, wie die Protestgruppe mitteilte. Bereits in der vergangenen Woche hatten sich vier Iraner in Würzburg die Münder zugenähtund waren in den Hungerstreik getreten. Davon habe eine Frau inzwischen aus gesundheitlichen Gründen mit dem Streik aufgehört, sagte ein Sprecher. Seit fast drei Monaten protestiert eine Gruppe von Iranern in Würzburg. Ihnen geht es um eine Verbesserung der Asylbedingungen und den sofortigen Stopp der Abschiebungen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auf die Gegenfahrbahn geraten: Autofahrer stirbt 
Bei einem Zusammenstoß mit einem Linienbus, ist ein 63-jähriger Autofahrer ums Leben gekommen. Er ist auf die Gegenfahrbahn geraten. Dabei wurden mehrere Personen …
Auf die Gegenfahrbahn geraten: Autofahrer stirbt 
A3 gesperrt: Ein Toter und mehrere Verletzte nach LKW-Unfall
Am Donnerstagmorgen ist ein LKW auf der A3 durch die Mittelleitplanke gerast und mit einem PKW zusammengestoßen. Der Autofahrer starb dabei. Mehrere weitere Personen …
A3 gesperrt: Ein Toter und mehrere Verletzte nach LKW-Unfall
Privatfirmen dürfen nicht Altpapier sammeln
Das Sammeln von Altpapier bleibt ein Privileg der Landkreise. Das Bayerische Verwaltungsgerichtshof hat nach mehrjährigem Rechtsstreit die Klage eines privaten …
Privatfirmen dürfen nicht Altpapier sammeln
Wohin mit all dem Laub?
Hört man das Dröhnen der Laubbläser, ist klar: Der Herbst und sein Blätterwahnsinn sind wieder da. Doch wo landet eigentlich all das Zeug? Und wieso sollte man den …
Wohin mit all dem Laub?

Kommentare