+
Zum zweiten Mal innerhalb einer Woche haben sich iranische Asylbewerber in Bayern die Münder zugenäht.

Schon wieder: Iraner  nähen Münder zu

Würzburg - Die iranischen Asylbewerber in Bayern machen weiter ernst. Wieder haben sich mehrere Personen die Lippen zugenäht.

Zwei Frauen aus Würzburg und Bayreuth sowie ein Augsburger nähten sich am Montag die Lippen zu und wollen nur noch Wasser trinken, wie die Protestgruppe mitteilte. Bereits in der vergangenen Woche hatten sich vier Iraner in Würzburg die Münder zugenähtund waren in den Hungerstreik getreten. Davon habe eine Frau inzwischen aus gesundheitlichen Gründen mit dem Streik aufgehört, sagte ein Sprecher. Seit fast drei Monaten protestiert eine Gruppe von Iranern in Würzburg. Ihnen geht es um eine Verbesserung der Asylbedingungen und den sofortigen Stopp der Abschiebungen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

See soll verkauft werden und Hans Söllner will etwas dagegen unternehmen
Derzeit stehen im oberbayerischen Bad Reichenhall der Thumsee und das zugehörige Gasthaus zum Verkauf. Liedermacher Hans Söllner fordert seine Fans zum Handeln auf.
See soll verkauft werden und Hans Söllner will etwas dagegen unternehmen
Gondel in Freizeit-Land Geiselwind sackt ab: Kinder leicht verletzt
Wegen eines Risses an einem Stahlseil sackte bei einen Freefall-Tower im Freizeit-Land Geiselwind das Fahrgeschäft ab. Dabei wurden 13 Kinder leicht verletzt.
Gondel in Freizeit-Land Geiselwind sackt ab: Kinder leicht verletzt
Auto prallt gegen Baum - Fahrer tot
Er kam mit dem Wagen von der Straße ab und prallte gegen einen Baum. Der 46-Jährige starb noch an der Unfallstelle. 
Auto prallt gegen Baum - Fahrer tot
Polizei will hart durchgreifen, wenn Fahrer keine Rettungsgasse bilden
In den kommenden Wochen will die Polizei im südlichen Oberbayern härter gegen „Rettungsgassenverweigerer“ durchgreifen. Lesen Sie, was geplant ist. 
Polizei will hart durchgreifen, wenn Fahrer keine Rettungsgasse bilden

Kommentare