1. Startseite
  2. Bayern

Corona in Bayern: Inzidenz durchbricht Schallmauer – trauriger neuer Krankenhaus-Rekord

Erstellt:

Von: Felix Herz

Kommentare

Das Robert-Koch-Institut hat die neuesten Corona-Zahlen gemeldet. Schnell wird deutlich: Die Herbst-Welle hat richtig Fahrt aufgenommen.

München – Die Corona-Zahlen in Bayern steigen weiter. Am Dienstagmorgen, 11. Oktober, meldete das Robert-Koch-Institut (RKI) für den Freistaat eine 7-Tage-Inzidenz von über 1.000. Im Vergleich zu Montag, 10. Oktober, machte sie einen Sprung von 286,3 auf 1.096,8.

Corona-Inzidenz in Bayern bei über 1.000 – Zusammenhang mit Oktoberfest

Zur Wahrheit gehört bei diesem doch sehr großen Sprung auch, dass der Feiertag sowie die typische Wochenend-Verzögerung eine Rolle spielen. Insgesamt liefert die Inzidenz den Experten zufolge nur noch ein verschwommenes Bild der tatsächlichen Infektionszahlen. Denn: Nur positive PCR-Tests werden in die Statistik des RKI aufgenommen – man geht aber davon aus, dass viele Infizierte keinen PCR-Test machen, die Dunkelziffer bei den Infektionszahlen daher viel höher liegt.

Ich rechne fest damit, dass wir an der Maskenpflicht im Innenraum nicht vorbeikommen.“

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach

Ein Zusammenhang des starken Anstiegs mit dem Oktoberfest in München lässt sich zwar schwer beweisen, ist jedoch wohl kaum von der Hand zu weisen. Darauf wies auch Gesundheitsminister Karl Lauterbach hin, der auf Twitter schrieb: „Hier ist kein Platz für Schadenfreude. Aber das Oktoberfest erinnert uns: schreien und rufen im Innenraum maximiert Aerosolübertragung von Corona.“ Er rechne fest damit, dass man im Winter um eine Maskenpflicht in Innenräumen nicht herumkommen werde.

(Übrigens: Unser Bayern-Newsletter informiert Sie über alle wichtigen Geschichten aus dem Freistaat. Melden Sie sich hier an.)

Rekord bei Fällen in Krankenhäusern: Mit, aber nicht wegen Corona

Einen dramatischen Anstieg bei den Fällen in den Krankenhäusern Bayerns gab am Dienstag auch das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LG) an. Demnach wurden in den vergangenen sieben Tagen 2505 Menschen mit Corona eingeliefert. Die meisten Menschen kamen dabei nicht wegen, sondern mit Corona. Trotzdem: Der Anstieg ist gewaltig – er liegt 160 Prozent höher im Vergleich zur Vorwoche, und ist ein trauriger Rekord. Denn in früheren Wellen betrug der Wert jeweils maximal rund 1500.

Die Corona-Herbstwelle nimmt immer weiter Fahrt auf – in Bayern stieg die 7-Tage-Inzidenz inzwischen auf über 1.000 (Symbolbild).
Die Corona-Herbstwelle nimmt immer weiter Fahrt auf – in Bayern stieg die 7-Tage-Inzidenz inzwischen auf über 1.000 (Symbolbild). © Reichwein

Die Lage rund um die Intensivbettenbelegung ist dagegen noch etwas entspannter und hat noch nicht die Ausmaße früherer Corona-Wellen erreicht. Bei den Corona-Zahlen selbst liegen in Bayern Fürstenfeldbruck mit 1840,1 und Tirschenreuth mit 1708,4 an der Spitze. München liegt bei knapp 1.500. Insgesamt haben 52 der 96 bayerischen Landkreise die 1.000-Schallmauer bei den Inzidenzen durchbrochen. (fhz)

Alle News und Geschichten aus Bayern sind nun auch auf unserer brandneuen Facebook-Seite Merkur Bayern zu finden.

Auch interessant

Kommentare