+
Poesie der Alltagssprache: "A weng weng" ist oberfränkisches Wort des Jahres. 

Dialekt-Wettbewerb

„A weng weng“ ist oberfränkisches Wort des Jahres 2016

Kleinlosnitz - Wohlklingende Poesie des Alltags: „A weng weng“ - auf Hochdeutsch „Ein bisschen wenig“ - ist zum oberfränkischen Wort des Jahres gekürt worden. 

„A weng weng“: Darin komme die Poesie der Alltagssprache der nordbayerischen Region besonders deutlich zum Ausdruck, urteilte die Jury. Im Vergleich zum holprigen Sprachfluss der hochdeutschen Version wirke „A weng weng“ durch seine klingenden Vokale und Konsonanten weich und flüssig. Die Verkürzung des Satzes durch das Weglassen von Silben und die Dopplung des entscheidenden Wortes „weng“ verstärke die Aussage des Satzes - nämlich eine Kritik an der Menge.

Verkündet wurde der diesjährige Sieger am Sonntag auf dem Mundart-Theater-Tag im Oberfränkischen Bauernhofmuseum in Kleinlosnitz (Landkreis Hof). Ein „Oberfränkisches Wort des Jahres“ gibt es dieses Jahr erst zum zweiten Mal. Der Gewinner im vergangenen Jahr war „Wischkästla“ für „Smartphone“. Der Bezirk Oberfranken und das Hofer „Extra Radio“ organisieren den Wettbewerb.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die große Trauer um die Traunreuter Opfer
Der in der Traunreuter Kneipe Hex-Hex erschossene Familienvater Erwin H. wurde am Dienstag beerdigt. In einer Kneipe wird es am Freitag ein Benefiz-Dartturnier für seine …
Die große Trauer um die Traunreuter Opfer
Polizei fasst Rauschgiftbande
Die Rauschgiftfahnder hatten Hinweise auf einen 28-jährigen Drogendealer aus der Region Coburg, der am Sonntag Crystal aus Tschechien nach Bayern bringen wollte. Bei …
Polizei fasst Rauschgiftbande
Laster drückt 62-Jährigen gegen Wand - schwer verletzt
Ein 40-Tonner rollte auf einem Betriebshof von alleine los und drückte einen 62-Jährigen gegen eine Wand. Er sah den LKW nicht kommen. 
Laster drückt 62-Jährigen gegen Wand - schwer verletzt
Nach Tschernobyl: So verseucht sind unsere Pilze noch
Auch mehr als drei Jahrzehnte nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl sind einige Pilzarten in Bayerns Wäldern noch immer stark radioaktiv verseucht. Einige Regionen …
Nach Tschernobyl: So verseucht sind unsere Pilze noch

Kommentare