+
Junge Lehrer haben es schwer,eine Anstellung zu bekommen.

Zu wenig Stellen für Lehramtsanwärter

München - Der Großteil der Lehramtsanwärter wird nach Angaben des bayerischen Kultusministeriums im kommenden Schuljahr nur schwer eine Stelle finden. Manche Jung-Pädagogen trifft es besonders hart.

Besonders für junge Pädagogen an Gymnasien und Realschulen werde es schwierig, Fuß zu fassen, geht aus der sogenannten Lehrerbedarfsprognose für das kommende Schuljahr hervor, die am Dienstag in München vorgestellt wurde. Nur für die künftigen Sonderpädagogen sind die Aussichten demnach besser. Der bayerische Lehrerverband fordert von Kultusminister Ludwig Spaenle (CSU), alle jungen Lehrer mit bestandener Prüfung anzustellen. Besonders für Gymnasiallehrer werde es im nächsten Schuljahr schwierig, sagte Spaenles Sprecher. Durch das Auslaufen des neunjährigen Gymnasiums werde eine ganze Jahrgangsstufe wegfallen. “Das entspricht Unterrichtskapazitäten von gut 1800 Stellen“, sagte Spaenle.

Während Lehrer mit naturwissenschaftlichen Fächern oder Latein noch verhältnismäßig gute Chancen haben, wird es für Pädagogen mit den Fächern Deutsch und Englisch besonders schwierig. Für Mittel-, Haupt- und Grundschulen sind die Aussichten ähnlich düster: Der Bedarf sei da, durch die Zahl der derzeitigen Lehramtsstudenten aber bereits gedeckt. Bessere Chancen prophezeite Spaenle einzig den künftigen Lehrern für Sonderpädagogik und an beruflichen Schulen. Der sonderpädagogische Bedarf werde auf einem hohen Niveau bleiben. Bei den beruflichen Schulen fehle zum Teil gar Personal: “Einen deutlichen Bewerbermangel verzeichnen wir bei Lehrkräften für Metalltechnik sowie Elektro- und Informationstechnik.“ Um die Situation abzumildern, will Spaenle sicherstellen, dass die Jahrgangsbesten aus allen Fächerkombinationen eine Beschäftigung finden. Für Klaus Wenzel, den Präsidenten des Bayerischen Lehrer- und Lehrerinnenverbandes ist dies jedoch nur das Minimum. Er forderte von Spaenle, sämtliche jungen Lehrer mit bestandener Lehramtsprüfung anzustellen: “Wenn er das nicht tut, bleibt er hinter seinen eigenen Forderungen zurück.“ Sollte Spaenles Prognose tatsächlich eintreffen, müsse die Politik mit massiven Aktionen des Verbandes rechnen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Missbrauchsprozess Förster: Zwei Prostituierte sagen aus
Vor rund einem Jahr gehörte Linus Förster noch zu den führenden Köpfen der SPD in Bayern - nun droht ihm wegen mehrerer mutmaßlichen Sexualverbrechen eine langjährige …
Missbrauchsprozess Förster: Zwei Prostituierte sagen aus
Mitarbeiter schließt versehentlich Schleusentor
Weil ein Mitarbeiter das Tor einer Schleuse deutlich zu früh schloss, entstand womöglich ein immenser Schaden an einem Schiffsrumpf.  
Mitarbeiter schließt versehentlich Schleusentor
Heizkessel explodiert - drei Menschen verletzt
Die Männer hatten am Samstagvormittag vor dem Gerät im Nebengebäude eines Hotels gestanden, als der Kessel plötzlich explodierte. 
Heizkessel explodiert - drei Menschen verletzt
Ampel-Horror: Unbekannter will in Auto von Frau eindringen
Horror an der Ampel für eine Frau aus Traunstein. Am Freitag gegen 8.15 Uhr versuchte ein bislang unbekannter Mann in deren Auto zu gelangen. Die Kripo jagt den Täter …
Ampel-Horror: Unbekannter will in Auto von Frau eindringen

Kommentare