+
Auf Friedhöfen in Bayern wird weniger gestohlen.

LKA-Bericht

Weniger Diebstähle in Kirchen und auf Friedhöfen

München - In vielen Kirchen stehen kostbare Kunstgegenstände. Das lockt immer wieder auch Langfinger an. Doch die Zahl der Diebstähle im Freistaat ging zuletzt zurück.

Ob Marienstatue oder Monstranz: Diebstähle in bayerischen Kirchen oder auf Friedhöfen haben im vergangenen Jahr abgenommen. Exakt 911 Mal ließen Diebe Opferstöcke, Weihwassergefäße oder wertvolle Kerzen mitgehen - 2014 waren es noch 1048 Delikte, wie das Bayerische Landeskriminalamt auf Nachfrage der Deutschen Presse-Agentur mitteilte.

In Niederbayern verzeichnete die Polizei insgesamt 192 Taten im Umfeld von Friedhöfen und Kirchen. Abgesehen hatten es die Kriminellen dabei in 54 Fällen auf Kerzen und Lampen, 35 Mal auf Bargeld und 23 Mal auf Heilgenbilder oder Statuen. In Furth im Wald etwa entwendete ein Mann eine Wallfahrtskerze im Wert von 400 Euro.

Allein 81 Mal ging ein Mann im Landkreis Bamberg in Kirchen auf Diebestour. Mit der Beute finanzierte er der Polizei zufolge größtenteils seinen Lebensunterhalt. Auch von einem Friedhof im oberpfälzischen Laaber (Landkreis Regensburg) brach ein Täter bronzene Kreuze und Verzierungen im Wert von 1000 Euro ab. „Es kann sein, dass in solchen Fällen auch wegen Störung der Totenruhe ermittelt wird“, erläuterte Albert Brück vom Polizeipräsidium Oberpfalz.

Neben Metall besteht die Beute oft auch aus wertvollen Pflanzen, die die Gräber verzieren. Etwa die Hälfte der Diebe bekommen die Ermittler nach eigenen Angaben zu fassen - vereinzelt habe man sogar schon Taschendiebe während Messen erwischt, sagte ein Sprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lokführer verhindert Kollision von zwei Zügen am Ammersee
In Utting fahren zwei mit Schülern besetzte Züge auf demselben Gleis ein – Grund wohl unachtsamer Fahrdienstleiter. Der Vorfall erinnert an das Unglück von Bad Aibling.
Lokführer verhindert Kollision von zwei Zügen am Ammersee
Frau tot in der Wohnung - Polizei nimmt Ehemann fest
Ein 58-Jähriger wurde am Donnerstag in Schwandorf vorläufig festgenommen. Die Polizei fand seine Ehefrau tot in der gemeinsamen Wohnung und geht von einer Gewalttat aus.
Frau tot in der Wohnung - Polizei nimmt Ehemann fest
Ticket-Erlöse veruntreut: Ermittlungen gegen Fährmann am Chiemsee
Er soll Einnahmen aus dem Fährbetrieb veruntreut haben. Jetzt wird gegen einen Fährmann am Chiemsee ermittelt, der auch Mitglied im Gemeinderat und Zweiter Bürgermeister …
Ticket-Erlöse veruntreut: Ermittlungen gegen Fährmann am Chiemsee
Jugendlicher trägt Waffe im Hosenbund und löst Polizeieinsatz aus
Mehrere Waffen waren am Bahnhof auf einen Jugendlichen gerichtet, der eine Waffe in seinem Hosenbund trug. Dabei war die gar nicht so gefährlich, wie sie schien.
Jugendlicher trägt Waffe im Hosenbund und löst Polizeieinsatz aus

Kommentare