+
Auf Friedhöfen in Bayern wird weniger gestohlen.

LKA-Bericht

Weniger Diebstähle in Kirchen und auf Friedhöfen

München - In vielen Kirchen stehen kostbare Kunstgegenstände. Das lockt immer wieder auch Langfinger an. Doch die Zahl der Diebstähle im Freistaat ging zuletzt zurück.

Ob Marienstatue oder Monstranz: Diebstähle in bayerischen Kirchen oder auf Friedhöfen haben im vergangenen Jahr abgenommen. Exakt 911 Mal ließen Diebe Opferstöcke, Weihwassergefäße oder wertvolle Kerzen mitgehen - 2014 waren es noch 1048 Delikte, wie das Bayerische Landeskriminalamt auf Nachfrage der Deutschen Presse-Agentur mitteilte.

In Niederbayern verzeichnete die Polizei insgesamt 192 Taten im Umfeld von Friedhöfen und Kirchen. Abgesehen hatten es die Kriminellen dabei in 54 Fällen auf Kerzen und Lampen, 35 Mal auf Bargeld und 23 Mal auf Heilgenbilder oder Statuen. In Furth im Wald etwa entwendete ein Mann eine Wallfahrtskerze im Wert von 400 Euro.

Allein 81 Mal ging ein Mann im Landkreis Bamberg in Kirchen auf Diebestour. Mit der Beute finanzierte er der Polizei zufolge größtenteils seinen Lebensunterhalt. Auch von einem Friedhof im oberpfälzischen Laaber (Landkreis Regensburg) brach ein Täter bronzene Kreuze und Verzierungen im Wert von 1000 Euro ab. „Es kann sein, dass in solchen Fällen auch wegen Störung der Totenruhe ermittelt wird“, erläuterte Albert Brück vom Polizeipräsidium Oberpfalz.

Neben Metall besteht die Beute oft auch aus wertvollen Pflanzen, die die Gräber verzieren. Etwa die Hälfte der Diebe bekommen die Ermittler nach eigenen Angaben zu fassen - vereinzelt habe man sogar schon Taschendiebe während Messen erwischt, sagte ein Sprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Razzia bei Security von Erstaufnahme-Einrichtung
Gegen die Security der Erstaufnahme für Asylbewerber in Donauwörth wird ermittelt. Die Polizei Dillingen hat am Mittwoch eine Razzia durchgeführt.
Razzia bei Security von Erstaufnahme-Einrichtung
Mercedes brennt auf der A93 aus - Autobahn Richtung München komplett gesperrt
Hohe Rauchschwaden auf der Autobahn: Ein Wagen brannte am Mittwoch auf der A93 lichterloh. 
Mercedes brennt auf der A93 aus - Autobahn Richtung München komplett gesperrt
Hakenkreuze und fremdenfeindliche Sprüche: Jugendliche gestehen Graffitis
Jugendliche sprühen Hakenkreuze und ausländer- und judenfeindliche Sprüche quer durch Kürnach - Täter offenbar geständig.
Hakenkreuze und fremdenfeindliche Sprüche: Jugendliche gestehen Graffitis
Vater tot, Sohn schwer verletzt: Sie sind wohl Opfer eines illegalen Autorennens
Ein Vater stirbt vor Augen seines Sohnes (10) bei einem Horror-Unfall in Achslach. Der Zehnjährige liegt schwer verletzt im Krankenhaus. Jetzt hat die Polizei einen …
Vater tot, Sohn schwer verletzt: Sie sind wohl Opfer eines illegalen Autorennens

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.