+
Bayerns Finanzminister Georg Fahrenschon zahlt den Kommunen im Jahr 2010 weniger Geld.

Weniger Geld für Bayerns Kommunen

München - Vor dem Hintergrund dramatischer Steuerausfälle in Bayern von 1,7 Milliarden Euro im kommenden Jahr überweist die Staatsregierung den Kommunen im Freistaat 2010 weniger Geld.

Der Rückgang beträgt 0,8 Prozent gegenüber 2009, als Gemeinden, Städte, Landkreise und Bezirke rund 6,8 Milliarden Euro erhalten hatten. Würde der Freistaat nicht 60 Millionen Euro zusätzlich an die Kommunen zahlen, um den Rückgang der sogenannten Schlüsselzuweisungen abzufedern, fiele der Rückgang noch deutlicher aus.

Dies teilte Finanzminister Georg Fahrenschon (CSU) am Mittwochabend nach Ende der Verhandlungen mit den Kommunalverbänden in München mit. Fahrenschon sprach von einem fairen Ausgleich zwischen dem Wunsch der Kommunen nach Investitionen einerseits und der Forderung nach Stabilität in deren Haushalten andererseits.

Gemeindetagspräsident Uwe Brandl (CSU) sagte für die kommunalen Spitzenverbände, alle Verhandlungspartner seien sich darüber im Klaren gewesen, “dass die Bäume nicht in den Himmel wachsen“.

Allein für Investitionen erhalten die Kommunen vom Freistaat 2010 an die 1,5 Milliarden Euro. Den größten Brocken machen 500 Millionen Euro für die Krankenhausfinanzierung aus, gefolgt von fast 270 Millionen Euro für Schulhausbauten und Kinderbetreuungseinrichtungen.

265 Millionen Euro gehen in den Straßenbau und -unterhalt. Bund, Länder und Kommunen haben wegen der Wirtschaftskrise mit Steuerausfällen in Milliardenhöhe zu kämpfen. Die Kommunen leiden vor allem unter einem drastischen Einbruch bei der Gewerbesteuer.

Hinzu kommen Mindereinnahmen wegen der Steuersenkungen der schwarz-gelben Bundesregierung. Diese reißen 2010 allein bei den Kommunen im Freistaat ein zusätzliches Loch von 126 Millionen Euro in die Kassen.

Der Kommunale Finanzausgleich regelt die Verteilung der Steuereinnahmen zwischen Freistaat und Kommunen. Da die Kommunen selbst sehr wenig eigene Steuereinnahmen haben, überweist ihnen der Freistaat Jahr für Jahr einen gewissen Teil seines Budgets.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kardinal Marx: „Vaterunser“-Äußerung des Papstes keine Handlungsanweisung
Vom „Vaterunser“ über Asylpolitik und Ökumene bis zum Staats-Kirchen-Verhältnis: Kardinal Marx steht Rede und Antwort im Münchner Presseclub – und zeigt sich trotz …
Kardinal Marx: „Vaterunser“-Äußerung des Papstes keine Handlungsanweisung
Lawinen-Ticker: Zur Zeit erhebliche Gefahr im Alpenraum
Lawinen sind der absolute Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker verraten wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Lawinen-Ticker: Zur Zeit erhebliche Gefahr im Alpenraum
Kripo ermittelt nach Brand in Mehrfamilienhaus
In der Nacht von Donnerstag auf Freitag brannte es in einem Mehrfamilienhaus in Riedering im Landkreis Rosenheim. Zwei Personen wurden leicht verletzt. Die Kripo …
Kripo ermittelt nach Brand in Mehrfamilienhaus
Polizei verrät: So haben wir den größten Rauschgiftfall der Geschichte gelöst
„El Maestro“ hielt die Beamten des Bayerischen Landeskriminalamts über mehrere Jahre in Atem. Nun hat die Behörde verraten, wie sie den größten Rauschgiftfall ihrer …
Polizei verrät: So haben wir den größten Rauschgiftfall der Geschichte gelöst

Kommentare