Neue Verkehrszahlen für Bayern

Mehr Unfälle, weniger Opfer - aber die werden immer jünger

Die Anzahl der Verkehrsunfälle in Bayern ist gestiegen, dabei sterben glücklicherweise immer weniger Menschen. Auch die Zahl der Verletzten ist zurückgegangen. Doch eine Tatsache ist erschreckend.

München - Weniger Unfalltote und weniger Verletzte, aber etwas mehr Unfälle auf Bayerns Straßen - das ergibt die Verkehrsunfallstatistik für das erste Halbjahr 2017, die am Montag veröffentlicht wurde. Die Zahl der Verletzten sank im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um knapp drei Prozent, die Zahl der Getöteten um etwas mehr als fünf Prozent. Es ereigneten sich jedoch knapp ein Prozent mehr Verkehrsunfälle als im ersten Halbjahr 2016. Auffällig ist die Zahl der getöteten jungen Fahrer. 36 Menschen zwischen 18 und 24 Jahren kamen ums Lebens, ein Anstieg um 44 Prozent.

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) sagte: „Unsere Verkehrsexperten der Bayerischen Polizei analysieren derzeit die Halbjahresergebnisse, um die möglichen Unfallursachen gezielt anzugehen“. Fest stehe schon jetzt, dass die Polizei weiterhin besonders Raser, fahruntüchtige Fahrer, Gurtmuffel und Handysünder ins Visier nehme.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Meistgelesene Artikel

Mehrere Verletzte bei Randale in Asylunterkunft
Bei Ausschreitungen in einer Ingolstädter Asylunterkunft sind mehrere Polizisten und Sicherheitsleute leicht verletzt worden.
Mehrere Verletzte bei Randale in Asylunterkunft
Blutiger Streit in Kempten - 54-Jähriger in Lebensgefahr
Bei einer blutigen Auseinandersetzung ist ein 54 Jahre alter Mann in Kempten von einem Bekannten lebensgefährlich verletzt worden.
Blutiger Streit in Kempten - 54-Jähriger in Lebensgefahr
Großmutter erstochen - 27-Jährige kommt in Psychiatrie
Nach einem blutigen Familiendrama in Lindau am Bodensee muss eine 27 Jahre alte Frau in die Psychiatrie. Sie soll ihre 85 Jahre alte Großmutter am Freitagabend erstochen …
Großmutter erstochen - 27-Jährige kommt in Psychiatrie
Drama an der Donau: Mann will rollendes Auto anhalten und ertrinkt vor Augen seiner Partnerin
Er wollte seinen rollenden Wagen stoppen, doch dabei ist ein Mann aus dem Landkreis Freising gestorben. Er ertrank in der Donau - vor den Augen seiner Partnerin.
Drama an der Donau: Mann will rollendes Auto anhalten und ertrinkt vor Augen seiner Partnerin

Kommentare