Hätte er besser nicht drauf eingeschlagen

Werbetafel schlägt Betrunkenen K.o.

Nürnberg - Ein 21-jähriger Mann hat in volltrunkenem Zustand in Nürnberg auf eine Werbetafel eingeboxt. Diese wollte sich das offenbar nicht gefallen lassen und schlug zurück.

Eine Werbetafel hat sich in Nürnberg als wehrhafter Boxdummy entpuppt, der einem Betrunkenen zum Verhängnis wurde. Der 21-jährige Mann hatte in der Nacht auf Dienstag mit voller Wucht auf die Werbetafel auf dem Bahnhofsvorplatz eingeschlagen. Der an zwei Standfüßen federnd gelagerte Aufsteller schwang „sofort zum direkten und schmerzhaften Gegenschlag zurück“ und traf den jungen Mann mit voller Wucht am Kopf, wie die Polizei mitteilte. Der betrunkene Nürnberger verlor kurz das Bewusstsein und erlitt eine stark blutende Wunde im Gesicht. Bundespolizisten leisteten Erste Hilfe. Der Verletzte kam ins Krankenhaus. Die Werbetafel habe den Vorfall unbeschadet überstanden, erklärte die Polizei.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gewaltexzess in Nürnberg: Frau bei Attacke lebensgefährlich verletzt
Am Mittwochnachmittag hat ein Mann in Nürnberg derart heftig auf eine ältere Frau eingeschlagen, dass diese nach Polizeiangaben lebensgefährlich verletzt wurde. Die …
Gewaltexzess in Nürnberg: Frau bei Attacke lebensgefährlich verletzt
Seilfalle für Radfahrer - Mehr als drei Jahre Haft für 22-Jährigen
Er spannt ein dünnes Seil quer über einen Weg - wenige Stunden später fährt ein Radfahrer in die Falle und wird schwer verletzt. Für diese Tat muss ein junger Mann nun …
Seilfalle für Radfahrer - Mehr als drei Jahre Haft für 22-Jährigen
Ohne erkennbaren Grund: Passant schlägt Rentnerin auf offener Straße brutal zusammen
Auf offener Straße und ohne erkennbaren Grund hat in Nürnberg ein nur mit Unterhose bekleideter Passant eine 73 Jahre alte Frau brutal zusammengeschlagen.
Ohne erkennbaren Grund: Passant schlägt Rentnerin auf offener Straße brutal zusammen
GfK: Bis zu 400 Stellen am Nürnberger Firmensitz bedroht
Die Pläne für den radikalen Konzernumbau beim Marktforscher GfK nehmen Formen an. Am Firmensitz in Nürnberg könnten 400 Stellen wegfallen, teilte ein …
GfK: Bis zu 400 Stellen am Nürnberger Firmensitz bedroht

Kommentare