+
Es wäre der Horror für Bahn-Pendler: Dauert das Chaos bei der Werdenfelsbahn noch monatelang an?

Horror für Pendler

Werdenfelsbahn: Noch monatelang Chaos?

  • schließen

Weilheim – Die Verspätungen und Zugausfälle auf der Werdenfelsstrecke könnten sich noch monatelang hinziehen – denn um die Ursachen zu lösen, muss voraussichtlich eine neue Software her.

Das gab Thomas Heimrich, Sprecher der Geschäftsführung von DB Regio, am Donnerstag in Weilheim bekannt.

Die Software der „Talent 2“-Flotte ist laut Heinrich vermutlich verantwortlich für die vielen Störungen. Die „Talent 2“-Züge sind sind seit Mitte Dezember auf der Werdenfelsstrecke unterwegs – und seitdem reißen die Probleme nicht ab. „Die Software haben wir Anfang Dezember auf die neuen Züge geladen. Offenbar hat sich damit der ein oder andere Fehler draufgespielt“, so Heimrich.

Schlechte Nachricht für Pendler: Die Probleme lassen sich nicht kurzfristig lösen. „Das ist voraussichtlich nur möglich mit einer neuen Software, die derzeit im Zulassungsverfahren ist“, sagte Heimrich. Bis diese einsatzfähig ist, dauere es Monate.

Immerhin: Eine andere Ursache, die zu Verspätungen führte, hat die DB Regio vergangene Woche aufgespürt. „Ein Kabel im Kupplungssystem war vom Hersteller falsch angeschlossen“, so Heimrich. Dies führe dazu, dass das Zusammen- und Auseinanderkuppeln der Zugteile in Tutzing so oft schiefgeht. Bis Mitte kommender Woche soll der Draht in allen Zügen richtig sitzen. Ansonsten setzt die DB Regio weiter auf personelle Verstärkung: In der Nacht ist Personal am Abstellgleis, das beobachtet, ob während des Abstellens der Züge ein Softwareproblem auftritt. Und damit die Elektronik der Züge bei Raureif nicht versagt, „Säubern“ andere Zugmodelle die Oberleitungen am Morgen. „Wir versuchen zu retten, was zu retten ist, damit die Auswirkungen möglichst gering bleiben“, so Heimrich.

Werdenfelsbahn: An keinem Tag pünktlich

Neues EU-Urteil: Diese Rechte haben Bahnkunden

EU-Urteil: Diese Rechte haben Bahnkunden

sw

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vermisste Tramperin Sophia (28): Führte eine SMS zum verdächtigen Lastwagenfahrer?
Seit vergangener Woche wird die 28-jährige Leipzigerin Sophia Lösche vermisst. Die letzte Spur führt zu einem 40-jährigen Lastwagenfahrer, mit dem sie in ihre bayerische …
Vermisste Tramperin Sophia (28): Führte eine SMS zum verdächtigen Lastwagenfahrer?
Mofafahrer wird frontal von Zug erfasst und stirbt
Beim Überqueren eines unbeschrankten Bahnübergangs wurde ein Mofafahrer in Niederbayern von einem Zug erfasst. Auch ein Arzt konnte nicht mehr helfen.
Mofafahrer wird frontal von Zug erfasst und stirbt
Bilanz von 3,4 Milliarden: Noch sprudelt die Kirchensteuer für das Erzbistum
Die Finanzsituation der Erzdiözese München und Freising kann sich sehen lassen. Der Generalvikar erklärt: Die Kirche müsse teure Wandlungsprozesse finanzieren.
Bilanz von 3,4 Milliarden: Noch sprudelt die Kirchensteuer für das Erzbistum
Fall Ursula Herrmann: Tonbandgerät spielt erneut wichtige Rolle vor Gericht
Im Zivilprozess um den Entführungsfall Ursula Herrmann vor 37 Jahren wird sich das Landgericht Ausburg noch einmal mit dem zentralen Indiz beschäftigen.
Fall Ursula Herrmann: Tonbandgerät spielt erneut wichtige Rolle vor Gericht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.