1. Startseite
  2. Bayern

20 Verletzte bei Flammeninferno - als Feuerwehrmann helfen will, attackiert ihn eine Kuh

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

In einer Scheune ist ein Feuer ausgebrochen. Zahlreiche Menschen wurden bei dem Brand verletzt, darunter auch mehrere Feuerwehrleute.

Beim Brand einer Scheune in der Oberpfalz sind 20 Menschen verletzt worden. Neun davon kamen nach dem Feuer am Freitagabend mit Rauchvergiftungen ins Krankenhaus, wie die Polizei mitteilte. Es entstand ein Schaden von rund einer Million Euro. Unter den Verletzten sind nach Polizeiangaben vom Samstagmorgen fünf Feuerwehrleute. Ein Feuerwehrmann war bei der Evakuierung des Anwesens von einer Kuh getreten worden. Rund hundert Kühe und Kälber wurden auf eine Wiese in Sicherheit gebracht.

Kühe und Kälber in Sicherheit gebracht

Die Scheune in Wernberg-Köblitz (Landkreis Schwandorf) war aus zunächst ungeklärter Ursache in Brand geraten. Sie stand direkt neben dem Wohnhaus des Besitzers. Das Wohnhaus wurde bei dem Feuer nicht beschädigt, allerdings ein Haus im Rohbau in der Nähe. Ob es sich bei den weiteren Verletzten um Anwohner handelt, war zunächst nicht klar. Trotz der hohen Verletztenzahl sei der Brand noch glimpflich ausgegangen, sagte ein Sprecher der Polizei. Es sei zu erwarten, dass niemand schwere Verletzungen erlitten hat.

Lesen Sie auch: Starker Rauch und schwierige Löscharbeiten: Bahnwaggon gerät in Flammen

dpa

Auch interessant

Kommentare