+
Das anhaltend warme Wetter lädt zu Wanderungen ein. Hier in Seeg/Ostallgäu.

Oktober zu trocken

Hurra! Es wird noch mal richtig warm - Bis zu 20 Grad?

München - Es bleibt trocken und wenn sich Dunst und Nebel verziehen, sind in Deutschland sogar bis zu 20° Celsius möglich. Ideale Voraussetzungen also, um wandern zu gehen.

Abgesehen von einigen Nebelschwaden, die auch mal länger verweilen können, bleibt bzw. wird es noch mal angenehm warm in Bayern und Rest-Deutschland. Kommt die Sonne durch, sind in den nächsten Tagen bis zu 19° oder gar 20° Celsius möglich. Das milde Wetter wird uns also auch Anfang November begleiten. Auch wenn das Thermometer in Bayern an den meisten Orten wohl "nur" auf 12 bis 15 Grad klettern wird: In Höhenlagen können es deutlich mehr werden. Und die Garmisch-Partenkirchener können sich am Samstag beispielsweise auf 17 Grad freuen.

Dazu der Fachmann: „Quinta, Roswita, Sophie und Tomoka haben in den vergangenen Tagen für trockenes und vielfach auch sonniges Wetter gesorgt, zumindest dort, wo sich Nebel und Dunst auch auflösen konnten. Der Oktober wird nun ebenfalls mit Hochdruck enden. Das neue Hoch wird Ulrike heißen und damit starten wir dann auch in den November. Regenfreie Zeiten stehen weiterhin für viele Regionen auf dem Programm“ erklärt Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net

25 Prozent weniger Niederschlag im Oktober 2015

Gute Aussichten also: Auch wenn es Donnerstag früh den einen oder anderen Tropfen geregnet hat, der Oktober bleibt trocken. Sogar zu trocken, denn bisher fiel 25 Prozent weniger Niederschlag als normalerweise um diese Jahreszeit. Die einzige Unsicherheit sind aus meteorologischer Sicht Nebelschleier und Dunst, deren Verweildauer nicht vorhergesagt werden kann. Das heißt, mal sitzen die einen den ganzen Tag im Dauergrau, mal die anderen. Die besten Chancen auf durchgängig Sonnenschein haben die Mittelgebirge bzw. die höheren Lagen. Die schauen nämlich meist aus der Hochnebeldecke heraus. Gerade auf den Gipfeln der Mittelgebirge dürfte es in der nächsten Zeit ungewöhnlich mild zugehen. Ideale Voraussetzungen also, um zum Beispiel wandern zu gehen.

Die Deutschland-Prognose für die nächsten Tage von wetter.net

Freitag: nach Nebel oder Hochnebel sonnig und trocken, je nach Sonnenscheindauer 12 bis 19 Grad

Samstag: trocken und oft freundlich, lokal kann sich der Dunst aber auch mal den ganzen Tag halten, 13 bis 20 Grad

Allerheiligen: vielfach bei 13 bis 19 Grad ein ungewöhnlich freundlicher Allerheiligen-Tag, lokal aber bis zum Mittag auch dunstig oder neblig

Montag: mit 12 bis 19 Grad geht das ungewöhnlich milde Wetter weiter, besonders schön wird es auf den Bergen, in den Tälern ist es oftmals dunstig oder neblig

Dienstag: wenn die Sonne rauskommt, dann werden bis zu 19 Grad erreicht, sonst im Nebel 8 bis 12 Grad, dabei bleibt es trocken

Mittwoch: das Hochdruckwetter mit Sonne, Nebel und Dunst dauert weiter an, 12 bis 19 Grad

Donnerstag: es bleibt weiter trocken, je nach Sonnenscheindauer werden 10 bis 19 Grad erreicht

Freitag: nach Nebel oder Dunst weitgehend sonnig und trocken, 12 bis 18 Grad

Samstag: aus Osten etwas frischer, 8 bis 17 Grad, aber weiter trocken und vielfach freundlich

Sonntag: nach Nebel immer wieder viel Sonnenschein und trocken bei 9 bis 17 Grad

Stellenweise Bodenfrost möglich

Die Nachtwerte liegen meist zwischen 2 und 10 Grad. Stellenweise kann es dabei Bodenfrost geben. Luftfrost ist eher die Ausnahme. Autofahrer werden vom lästigen Scheibenkratzen also meist verschont bleiben.

Die Wettervorhersage für Ihre Region

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grausamer Mord in Freyung: Prozess muss vertagt werden
Wochenlang hielt dieser Fall die Polizei in Atem: Die junge Mutter Lisa H. (20) galt zunächst als vermisst, bis ihre Leiche in einem Plastiksack gefunden wurde. Nun …
Grausamer Mord in Freyung: Prozess muss vertagt werden
Wohnhaus brennt lichterloh: 65-Jähriger verletzt
Im oberfränkischen Küps kam es am Montag zu einem Wohnhausbrand. Dabei wurde ein 65-jähriger Bewohner verletzt. Er hatte sich noch selbst aus dem Haus befreit.
Wohnhaus brennt lichterloh: 65-Jähriger verletzt
Hageljäger in Bayern: So  „impfen“ sie die Gewitterwolken
Wenn Georg Vogl in die Luft geht, braut sich am Himmel etwas zusammen. Der 59-Jährige ist Hagelflieger. In 2000 Metern Höhe „impft“ er Gewitterwolken mit Silberjodid. …
Hageljäger in Bayern: So  „impfen“ sie die Gewitterwolken
Knapp 1,4 Millionen Besucher beim Gäubodenvolksfest in Straubing
Fast 1,4 Millionen Menschen haben das Gäubodenvolksfest in Straubing besucht. Das entspricht etwa den Zahlen der vergangenen Jahre, wie eine Sprecherin der …
Knapp 1,4 Millionen Besucher beim Gäubodenvolksfest in Straubing

Kommentare