Spezielle München-Warnung

Gefährliche Hitze: Weil es heute viel zu heiß wird - DWD mit doppelter Warnung für Bayern

  • Katharina Haase
    VonKatharina Haase
    schließen

Auch am Freitag wird es, wie bereits in den vergangenen Tagen, sehr heiß im Freistaat. Die Hitze wird dabei zur echten Belastung. Am Nachmittag rücken die ersten Unwetter an.

München - Es bleibt weiter sehr heiß im Freistaat. Bereits in den vergangenen Tagen zeigten die Temperaturskalen in Bayern nahezu überall Werte über der 30-Grad-Marke an. Nach dem verregneten Frühling, ohne wirkliche Spitzentage, zunächst eine willkommene Abwechslung, doch die beständige Hitze setzt vielen Menschen auch zu. Nun hat der Deutsche Wetterdienst eine Warnung für den Freistaat herausgegeben, denn auch heute werden wieder Werte zwischen 29 Grad im Alpenvorland und 36 Grad in Teilen Unterfrankens erreicht werden.

Wetter in Bayern: Hitze und Gewitter im Wechsel - Wärmebelastung setzt vielen Menschen zu

Der DWD warnt vor erhöhter Wärmebelastung und rät allen Menschen, wenn nicht unbedingt nötig, die heißesten Stunden des Tages nicht draußen zu verbringen und sich nicht der direkten Sonneneinstrahlung auszusetzen. Dies betrifft vor allem Kinder, ältere Menschen und Menschen mit sonstigen Belastungen wie Krankheit oder Schwangerschaft. Zudem führt die Hitze noch bis einschließlich Sonntag zu erhöhter Waldbrandgefahr, vor allem in Nord- und Ostbayern.

Wörtlich heißt es auf der Seite des Wetterdienstes unter anderem: „Bis zu einer Höhe von 600 Metern wird eine starke Wärmebelastung erwartet“. Im Falle Münchens bedeutet das konkret: „Aufgrund verringerter nächtlicher Abkühlung ist mit einer zusätzlichen Belastung insbesondere im dicht bebauten Stadtgebiet von München zu rechnen.“ Die Warnung gilt vor allem am Freitag zwischen 11 Uhr und 19 Uhr.

Verhalten bei Warnung vor Wärmebelastung (Quelle DWD)

Hitze meiden: • Gehen Sie nicht in die direkte Sonne • Gehen Sie nicht in der heißesten Zeit (nachmittags) nach draußen. • Verschieben Sie körperliche Aktivitäten im Freien auf die frühen Morgenstunden.

Körper kühl halten: • Tragen Sie luftige helle Kleidung und eine Kopfbedeckung. • Nehmen Sie eine kühle Dusche oder ein kühles Bad.

Auf ausreichende Flüssigkeitszufuhr achten: • Trinken Sie ausreichend und regelmäßig.

Wohnung und Arbeitsplatz kühl halten: • Lüften Sie nur dann, wenn es draußen kühler als drinnen ist. • Vermeiden Sie tagsüber direkte Sonneneinstrahlung in die Räume

Hitzegwitter über Bayern: Unwetterartige Regenfälle und Orkanböen möglich - danach kehrt die Hitze zurück

Am Freitagnachmittag bis in die Nacht zum Samstag kommt es dann bevorzugt am Alpenrand, mit geringerer Wahrscheinlichkeit auch in Schwaben und im westlichen Franken, zu einzelnen Hitzegewittern. Dabei ist Starkregen mit Mengen von bis 25 Liter pro Quadratmeter in kurzer Zeit möglich. Hinzu kommt Hagel mit Korngrößen bis zu 2 Zentimetern und Sturmböen um 80 km/h. Auch unwetterartige Entwicklungen mit Starkregen bis 35 Liter pro Quadratmeter in kurzer Zeit sowie schwere Sturmböen bis 100 km/h sind nicht auszuschließen. Dabei sinken die Temperaturen auf 21 bis 14 Grad, bevor es am Samstag erneut sehr heiß wird, bei bis zu 34 Grad. Die Warnung des DWD bleibt voraussichtlich noch bis mindestens Sonntag bestehen.

Übrigens: Die wichtigsten Geschichten aus dem Freistaat gibt‘s jetzt auch in unserem brandneuen, regelmäßigen Bayern-Newsletter.

*Merkur.de/bayern ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Rubriklistenbild: © Thomas Rensinghoff/dpa

Kommentare