+
Der Sommer 2013 steht vor der Tür. In der ersten Juni-Woche werden bis zu 28 Grad erwartet.

Nach Dauerregen am Wochenende

Durchhalten! Der Sommer wartet um die Ecke

Wiesbaden - Frau Holle hat wohl doch Mitleid, wurde ja auch mal Zeit. Nach der Regenflut am Wochenende soll es endlich sommerlicher werden. Schon bald heißt es: Sonnenbrille statt Schirm.

"Durchhalten" ist das Motto für das Wetter dieser Tage, meldet Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net. Besonders die Menschen in Ost-, Mittel- und Süddeutschland müssen diese Parole derzeit befolgen. Noch bis in den Sonntag hinein wird es dort zum Teil sehr stark regnen und dazu weht teilweise ein strammer Wind. Doch schon nächste Woche startet der Sommer 2013 richtig durch (siehe unten).

Noch sieht die Lage allerdings so aus: "Zahlreiche Bäche und Flüsse werden in den kommenden Stunden über die Ufer treten und wahrscheinlich auch für entsprechende Schäden sorgen“ sagt Meteorologe Jung. Es herrschen herbstliche Verhältnisse. Dabei sagt der Kalender was ganz anderes: Am 1. Juni ist nämlich meteorologischer Sommeranfang. Doch der fällt abgesehen von den nördlichen Regionen des Landes am Wochenende weitgehend ins Wasser.

Ab Montag soll es besser werden

Hier geht's zum aktuellen Wetterbericht für ihre Region

Besonders nass wird es im Süden. Dort werden noch mal bis zu 100 Liter Regen pro Quadratmeter erwartet. Nasser kann ein Sommerauftakt kaum ausfallen. Doch es besteht Hoffnung. Nach dem großen Regen am Wochenende beruhigt sich das Wetter zu Wochenbeginn deutlich. Es wird auch Zeit, denn das derzeit schlechte Wetter schlägt vielen Menschen auf's Gemüt. Der Körper schüttet dann weniger Glückshormone aus, die Stimmung geht noch weiter in den Keller. Auch die Zahl der Infekte nehme durch den häufigen Wechsel von warmen und kühleren Temperaturen zu. Zeit wird es also, dass es sommerlicher wird. Und es sieht gut aus.

Schon der Sonntag wird - abgesehen vom Süden - verbreitet recht freundlich und trocken ausfallen. Nächste Woche kann sich dann auch im Süden deutlich wärmeres, wenn auch nicht durchweg beständiges Sommerwetter durchsetzen. Wir müssen neben Sonnenschein aber auch immer mit Schauern und Gewittern rechnen und diese können lokal auch mal recht heftig ausfallen, sagt Meteorologe Jung. Dann sind Starkregen, Sturmböen und Hagel mit dabei. Trotzdem, es wird wenigstens wärmer - und die Sonnenbrille hat auch wieder was zu tun.

Bis zu 28 Grad in der zweiten Wochenhälfte

Am Montag meldet wetter.net deutlich wärmere Temperaturen, auch für den Süden werden 15 bis 21 Grad erwartet. Vielerorts kann sich die Sonne durchsetzen, die Wolken lösen sich auf und es gibt kaum mehr Schauer. Am Dienstagnachmittag werden 17 bis 22 Grad erreicht, Sonne und Wolken wechseln sich ab, das Schauerrisiko ist gering. Auch der Mittwoch startet freundlich: die Luft erwärmt sich auf 18 bis 25 Grad, später bilden sich ganz vereinzelt Schauer.

In unserem Outdoor-Channel finden Sie aktuelle Tipps, wie Sie das tolle Wetter ausnutzen können

In der zweiten Wochenhälfte zeigt das Thermometer endlich Temperaturen an, die zur Jahreszeit passen. Ab Donnerstag wird es stellenweise 21 bis 26 Grad warm, erst ist es freundlich, später ziehen aus Südwesten zum Teil kräftige Gewitter auf. Richtig warm wird es am Freitag: die Höchstwerte erreichen 22 bis 28 Gradmit mal Sonne, mal Wolken. Auch im Süden, also München und Oberbayern, nähern sich die Temperaturen der 30-Grad-Marke. Doch gibt es hier auch wieder kräftige Schauer und Gewitter.

wetter. net/dpa/mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Menschenleben in Gefahr“ - Sturm, Blitzeis und Schnee im Anmarsch 
Wetterexperten rechnen auch für die kommenden Tage mit stürmischen Winterwetter und Glätte. 
„Menschenleben in Gefahr“ - Sturm, Blitzeis und Schnee im Anmarsch 
Geisterfahrt-Opfer: Kind schaltet rührende Traueranzeige für seinen toten Papa
„Doch Mama sagte mir einen Tag vor meinem 4. Geburtstag, dass du nun ein Stern im Himmel bist.“ Was seine Mutter nicht sagte: Tobias R. wurde von einem Geisterfahrer …
Geisterfahrt-Opfer: Kind schaltet rührende Traueranzeige für seinen toten Papa
Brüsseler Vorgaben zum Energiesparen verärgern Kommunen
Die bayerischen Kommunen kämpfen in Brüssel gegen neue Vorgaben zur energetischen Gebäudesanierung. Vor allem kleinere Gemeinden fürchten hohe Kosten.
Brüsseler Vorgaben zum Energiesparen verärgern Kommunen
Besucherstrom beim Erzbischof
Tagebücher des führen Erzbischof von München und Freising, Michael von Faulhaber, sind jetzt im Internet verfügbar. 
Besucherstrom beim Erzbischof

Kommentare