1. Startseite
  2. Bayern

Wetter: Amtliche Warnung für sieben Kreise in Bayern - selbst Tornado-Gefahr bestand

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Katarina Amtmann

Kommentare

Das Wetter in Bayern bleibt ungemütlich. Am Sonntag drohten Regen und Sturmböen, sogar vereinzelte Tornados waren nicht ausgeschlossen. Nun folgt Dauerregen.

Update vom 23. August, 6.15 Uhr: Unwetter sind am Sonntag über den Freistaat gezogen. Die Warnkarte des Deutschen Wetterdienstes (DWD) leuchtete rot und orange. Nun wird nur noch im Nordosten Bayerns gewarnt. Für die Kreise Coburg, Kronach, Kulmbach, Bayreuth, Wunsiedel, Tirschenreuth und Hof liegt eine amtliche Warnung vor Dauerregen vor. Diese gilt bis 18 Uhr. Dazu heißt es: „Es tritt Dauerregen wechselnder Intensität auf. Dabei werden Niederschlagsmengen zwischen 25 l/m² und 40 l/m² erwartet.“

Update vom 22. August, 20.24 Uhr: Der DWD hat seine Dauerregen-Warnung für Bayern verschärft. Sie gilt nun bis 23 Uhr und in dieser Zeit können vor allem am Alpenrand bis zu 20 Liter pro Quadratmeter fallen.

Update vom 22. August, 19.01 Uhr: Die Unwetter haben Bayern hinter sich gelassen. Der Deutsche Wetterdienst warnt jetzt noch vor lang anhaltendem Starkregen in Bayern. Besonders in Südbayern, aber auch von Nürnberg bis in die nördliche Oberpfalz und in Oberfranken, können bis zu 15 Liter pro Quadratmeter in der nächsten Stunde fallen.

Update vom 22. August, 18.01 Uhr: Die Unwetter-Zone hat sich jetzt komplett nach Niederbayern verlagert. Der DWD warnt noch von Landshut bis Passau vor schweren Unwettern.

Update vom 22. August, 17.01 Uhr: Weiter blinkt die Wetterkarte grell in allen Warnfarben. Die Unwetterwarnungen haben sich zudem verschoben. Inzwischen gelten Unwetterwarnungen vor schwerem Gewitter mit Hagel und Sturm für ganz Nordschwaben inklusive Stadt und Landkreis Augsburg, außerdem für fast ganz Niederbayern sowie die Landkreise Rosenheim und Traunstein in Oberbayern.

Update vom 22. August, 16.20 Uhr: Zusätzlich liegen zwei Unwetterwarnungen für den äußersten Norden des Freistaats vor. In den kreisen Bad Kissingen und Rhön-Grabfeld herrscht ebenfalls Alarmstufe rot. Insgesamt wird aktuell in neun Landkreisen vor schweren Unwettern gewarnt.

Update vom 22. August, 15.30 Uhr: Aktuell gilt wieder für mehr Regionen Alarmstufe Rot. Für gleich sieben Kreise liegt eine amtliche Unwetterwarnung des DWD vor schwerem Gewitter mit heftigem Starkregen und Hagel vor. Betroffen sind: Regensburg, Cham, Straubing-Bogen, Deggendorf, Regen, Kelheim und Freyung-Grafenau. Die Warnung gilt bis 17 Uhr.

Wetter: DWD meldet Alarmstufe Rot für drei Kreise in Bayern - Sogar Tornados möglich

Update vom 22. August, 15.04 Uhr: Bis zu sieben Kreise in Bayern waren von der Alarmstufe Rot zwischenzeitlich betroffen (siehe vorheriges Update). Nun liegt noch für drei Kreise eine amtliche Unwetterwarnung des DWD vor schwerem Gewitter mit heftigem Starkregen und Hagel vor. Betroffen sind: Straubing-Bogen, Regensburg und Cham. Die Warnung gilt noch bis 16 Uhr.

Wetter: DWD meldet Alarmstufe Rot für sieben Kreise in Bayern - Sogar Tornados möglich

Update vom 22. August, 13.38 Uhr: Nun herrscht Alarmstufe Rot in Bayern. Der DWD hat für sieben Kreise eine amtliche Unwetterwarnung vor schwerem Gewitter mit heftigem Starkregen und Hagel herausgegeben. Betroffen sind die Kreise Neumarkt in der Oberpfalz, Regensburg, Schwandorf, Amberg-Sulzbach, Cham, Kelheim und Straubing-Bogen. Dazu heißt es: „Von Südwesten ziehen Gewitter auf. Dabei gibt es heftigen Starkregen mit Niederschlagsmengen zwischen 25 l/m² und 40 l/m² in kurzer Zeit sowie Sturmböen mit Geschwindigkeiten um 80km/h (22m/s, 44kn, Bft 9) und Hagel.“

Warnkarte DWD
Alarmstufe Rot: Es liegt eine amtliche Unwetterwarnung vor schwerem Gewitter mit heftigem Starkregen und Hagel vor. © Screenshot DWD

DWD warnt: Starke Gewitter in Bayern möglich

Update vom 22. August, 13.15 Uhr: Am Sonntag kann es in Bayern ungemütlich werden. Neben Regen und Sturmböen sind vereinzelt sogar Tornados möglich (siehe Erstmeldung). Am Morgen war die Warnkarte des DWD aber zunächst noch grün, heißt: Aktuell keine offiziellen Warnungen. Das hat sich mittlerweile jedoch geändert. Nach und nach färbt sich die Karte orange, der DWD warnt dort vor starkem Gewitter.

Warnkarte DWD
In Teilen Bayerns drohen starke Gewitter. © Screenshot DWD

Dazu heißt es: „Von Südwesten ziehen Gewitter auf. Dabei gibt es Sturmböen mit Geschwindigkeiten um 80km/h (22m/s, 44kn, Bft 9) sowie Starkregen mit Niederschlagsmengen zwischen 15 l/m² und 25 l/m² in kurzer Zeit und kleinkörnigen Hagel.“ Betroffen sind aktuell unter anderem Regensburg, Ansbach, Augsburg und Bayreuth.

Wetter in Bayern wird ungemütlich: Sogar Tornados möglich

Erstmeldung vom 22. August, 10.21 Uhr: München - Am Sonntag könnte das Wetter* in Bayern ungemütlich werden. Strahlte am Samstag noch vielerorts die Sonne, zeigt sich am Sonntag ein anderes Bild, denn: Ein Tief zieht über die Mitte Deutschlands hinweg südostwärts. Es strömt zunehmend kühlere Meeresluft ein, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) berichtet. Am Nachmittag und am Abend drohen deshalb wiederholt Gewitter.*

Wetter in Bayern: Starkregen möglich - auch Tornados nicht ausgeschlossen

Dabei ist „eng begrenzt heftiger Starkregen mit Mengen bis 40 l/qm in kurzer Zeit und Hagel mit Korngrößen um 2 cm“ möglich. Auch vor Sturmböen bis zu 85 Stundenkilometern wird gewarnt. Lokal sind laut DWD sogar schwere Sturmböen bis zu 100 Stundenkilometer möglich. Im westlichen Franken seien zudem vereinzelte Tornados nicht ausgeschlossen.

Am Nachmittag und Abend bis Montagfrüh kann es am östlichen Alpenrand auch unabhängig von Gewittern zu Dauerregen kommen. Stellenweise sind Regenmengen um 25 Liter pro Quadratmeter in etwa zwölf Stunden wahrscheinlich, heißt es. In der Nacht zum Montag gibt es laut DWD dann kaum noch Gewitter. (kam) *Merkur.de/bayern ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare