News-Ticker

Unwetter in Bayern: Hochwasser läuft langsam wieder ab - Schon folgt die nächste DWD-Warnung für 15 Kreise

  • Katarina Amtmann
    VonKatarina Amtmann
    schließen

Hochwasser hielten in den vergangenen Tagen Teile Frankens in Atem. Nun warnt der DWD: In Bayern drohen erneut Unwetter mit Starkregen und Hagel. Alle News im Ticker.

  • Das Wetter in Bayern bleibt ungemütlich.
  • Das Hochwasser in Westmittelfranken und Nordschwaben läuft derweil wieder ab - doch es drohen neue Unwetter. (siehe Update 16.40 Uhr)
  • Dieser News-Ticker wird fortlaufend aktualisiert.

Update vom 13. Juli, 23.33 Uhr: Die Stadt und der Landkreis Hof wurden von einem Unwetter-Ereignis heimgesucht. Der Landkreis hat nun den Katastrophenfall ausgerufen.

Update vom 13. Juli, 16.40 Uhr: In vielen Teilen Bayerns hat der Deutsche Wetterdienst Gewitter angekündigt. Während die nächste Schlechtwetterfront also wieder in Sicht ist, läuft in Westmittelfranken und Nordschwaben derweil das Hochwasser der vergangenen Tage nach und nach ab, wie das Bayerische Landesamt für Umwelt in Augsburg laut dpa berichtet.

Die Pegel an den westlichen Zuflüssen zur Rednitz und Regnitz, im Oberlauf der Altmühl und an der Wörnitz gingen langsam zurück, hieß es. Allerdings könne lokaler Starkregen wieder zu einem gefährlichen Anstieg der Flusspegel führen, vor allem im Osten Bayerns. In der vergangenen Woche war vor allem Mittelfranken von Hochwasser betroffen gewesen. Starkregen hatte für vollgelaufene Keller, überflutete Straßen und vereinzelt Stromausfällen gesorgt.

DWD warnt vor starken Gewittern: 15 Kreis davon betroffen

Update vom 13. Juli, 13.30 Uhr: Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnt für Teile Bayerns vor starkem Gewitter. Dazu heißt es: „Von Süden ziehen örtlich Gewitter auf. Dabei gibt es Sturmböen mit Geschwindigkeiten bis 70 km/h (20m/s, 38kn, Bft 8) sowie Starkregen mit Niederschlagsmengen bis 25 l/m² pro Stunde.“ Die Warnung gilt für folgende Kreise:

  • Oberallgäu
  • Ostallgäu
  • Garmisch-Partenkirchen
  • Weilheim-Schongau
  • Landsberg am Lech
  • Unterallgäu
  • Neu-Ulm
  • Günzburg
  • Dillingen an der Donau
  • Augsburg
  • Würzburg
  • Main-Spessart
  • Schweinfurt
  • Bad Kissingen
  • Rhön-Grabfeld

Unwetter in Bayern: Nach Hochwasser folgt nun nächste DWD-Warnung für acht Kreise

Update vom 13. Juli, 12.06 Uhr: Nach wie vor liegt für große Teile Bayerns eine „Vorabwarnung Unwetter vor schweren Gewittern“ vor (siehe Erstmeldung). Für einige Kreise gilt jedoch auch schon eine konkrete Warnung des deutschen Wetterdienstes vor starkem Gewitter. Betroffen sind die folgenden Kreise:

  • Oberallgäu
  • Ostallgäu
  • Weilheim-Schongau
  • Würzburg
  • Main-Spessart
  • Aschaffenburg
  • Miltenberg
  • Bad Kissingen

Die Warnung ist gültig bis 13 Uhr. Dazu heißt es von Seiten des DWD: „Von Süden ziehen örtlich Gewitter auf. Dabei gibt es Starkregen mit Niederschlagsmengen bis 25 l/m² pro Stunde sowie Windböen mit Geschwindigkeiten bis 60 km/h (17m/s, 33kn, Bft 7).“

In Bayern drohen erneut Unwetter: Nach Hochwassern zuletzt folgt nun nächste DWD-Warnung

Erstmeldung vom 13. Juli, 9.10 Uhr: München - Am Dienstag müssen sich die Menschen in Bayern auf kräftige Gewitter einstellen. Lokal sind Unwetter mit Starkregen möglich, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) in München mitteilte. In der zweiten Tageshälfte können über mehrere Stunden bis zu 40 Liter Regen pro Quadratmeter fallen, in Extremfällen sogar bis zu 60 Liter.

DWD warnt vor Unwetter und Starkregen in Bayern: Hagel und Sturmböen möglich

Auch Hagel und schwere Sturmböen sind möglich. Schwerpunkt ist demnach die Osthälfte und der Norden Bayerns. Die Temperaturen liegen zwischen 18 und 27 Grad. Mittlerweile hat der DWD auch eine „Vorabwarnung Unwetter vor schwerem Gewitter“ herausgegeben. Dazu heißt es: „Von Süden kommen ab den Mittagsstunden zum Teil schwere Gewitter auf. Dabei treten Starkregen zwischen 25 und 40, vereinzelt auch bis 60 l/qm in kurzer Zeit, großer Hagel mit Korngrößen bis 5 cm sowie teils (schwere) Sturmböen mit Geschwindigkeiten bis 100 km/h (Bft 10), lokal auch orkanartige Böen um 110 km/h (Bft 11) auf. Im Laufe des Abends ziehen die Gewitter dann nordwärts ab.

Für weite Teile Bayerns gilt eine „Vorabwarnung Unwetter vor schwerem Gewitter“

In der Nacht zum Mittwoch soll das Gewitterrisiko dann wieder nachlassen. Im Laufe des Tages sei es meist bedeckt, lokal kann es regnen. Die Meteorologen rechnen mit Gewittern. Die Temperaturen sinken auf 17 bis 23 Grad.

Erneut Unwetter in Bayern möglich - Höchstadt war von Starkregen der letzten Tage besonders betroffen

Von den schweren Unwettern der vergangenen Tage war besonders Franken betroffen. Im Mittelpunkt stand die Stadt Höchstadt. Sie war zeitweise nur noch über eine Zufahrtsstraße zu erreichen, zahlreiche Häuser wurden überschwemmt. Ein Polizist musste eine 18-Jährige aus den Fluten retten. (kam/dpa)

Übrigens: Die wichtigsten Geschichten aus dem Freistaat gibt‘s jetzt auch in unserem brandneuen, regelmäßigen Bayern-Newsletter.

Rubriklistenbild: © Tobias Hartl/vifogra/dpa/Archivbild

Auch interessant

Kommentare