+
Frühlingssonne in Regensburg

Das sagen die Wetter-Prognosen

Endlich Sonne! Bleibt uns der Frühling erhalten?

  • schließen

München - Auch der längste Winter hat irgendwann ein Ende. In Bayern sind Sonne und Temperaturen über 10 Grad in Sicht. Wir vergleichen mehrere Prognosen: So wird das Wetter in dieser Woche.

Die Cafés und Biergärten in Bayern können die Stühle rausstellen - es wird endlich sonnig und warm, zumindest ein bisschen. Temperaturen über 10 Grad und trockene Luft verspricht der Deutsche Wetterdienst für die neue Woche. „Am Montag erwarten wir viel Sonne in allen Regionen Bayerns“, sagte ein Sprecher auf Anfrage. Insbesondere im Alpenvorland, wo es Fön geben soll, sollen die Temperaturen über 10 Grad klettern. Am Dienstag sind dort sogar bis zu 14 Grad drin. „Bis Mitte der Woche wird im Flachland nicht mehr viel Schnee liegen“, sagte der Fachmann.

Endlich! Jetzt scheint die Sonne in Bayern

Endlich! Jetzt scheint die Sonne in Bayern

In den Alpen bleibt trotzdem vorerst traumhaftes Skiwetter: Weil kein Regen erwartet wird, sollte der Schnee dort noch einige Zeit konserviert bleiben. Nur an den Talstationen kann es vor allem nachmittags bereits etwas matschig werden. Wie es im Laufe des Monats weitergeht, können die Meteorologen noch nicht vorhersagen. „Im März ist natürlich immer noch ein Kälteeinbruch möglich“, sagte der Wetterdienstexperte.

Auch die 7-Tage-Wetterprognose des Bayerischen Rundfunks (BR) gibt am Montag Grund zum Optimismus: Dieser sagt für die Woche Tageshöchsttemperaturen von bis zu 15 Grad voraus. Auch die Schneedecke in Teieln Bayerns hat offenbar keine lange Lebensdauer mehr. Besonders zum Wochenende erwartet der BR-Wetterbericht Regenschauer, die den Schnee rasch wegwaschen könnten.

So sexy wird der Frühling

So sexy wird der Frühling

Aber Vorsicht! Die Prognose des Deutschen Wetterdienstes für Bayern sollte vor allem Autofahrer alarmieren, die nachts unterwegs sind: Laut DWD ist dann bei leichtem bis mäßigen Frost erneut mit Glätte durch Überfrieren von Nässe oder Schmelzwasser sowie durch Reif zu rechnen. In einigen Alpentälern, so verkündet der Wetterdienst, kann immer noch strenger Frost bis -12 Grad auftreten.

In der Natur stehen die Zeichen schon jedenfalls voll auf Frühling: Bei den Feldhasen neigt sich die Paarungszeit bereits dem Ende zu. „Wenn es noch nicht grünt, dann findet die "Hasenhochzeit" eben in Weiß statt“, schreibt der Bayerische Jagdverband. Anfang März werden die ersten Junghasen geboren - für sie sind warme Temperaturen überlebenswichtig.

Am Samstag zeigte sich der Winter in München noch einmal von seiner unangenehmen Seite: Nieselregen, der auf den gefrorenen Boden gefallen war, führte zu zahlreichen kleinen Glatteisunfällen. Viele Fußgänger stürzten auf Gehwegen oder an Treppen und verletzten sich. Etwa 125-mal mussten die Rettungswagen zwischen 6 und 11 Uhr ausrücken.

dpa/fro

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Für 90.000 Euro: Mann bestellt seit Jahren online Waren - bezahlt aber nie
Ein Mann aus dem fränkischen Schwarzenbruck hat sich über Jahre in mindestens 220 Fällen Waren online Waren liefern lassen - aber nie bezahlt. Jetzt entlarvte die …
Für 90.000 Euro: Mann bestellt seit Jahren online Waren - bezahlt aber nie
Bayerischer Regionalligist trauert um Neuzugang (23): So gedenkt ihm ein kroatischer WM-Star
Schock für den SV Schalding-Heining: Neuzugang Edvin Hodzic ist kurz nach seinem Wechsel zum Regionalligisten gestorben. Auch Kroatiens WM-Held Mateo Kovacic trauert um …
Bayerischer Regionalligist trauert um Neuzugang (23): So gedenkt ihm ein kroatischer WM-Star
Fahrgäste bleiben in Gondeln stecken - Vorfall ruft Polizei auf den Plan
Bei einem Besuch einer Sommerrodelbahn in der Fränkischen Schweiz sind mehrere Gäste in Gondeln steckengeblieben und mussten von der Bergwacht befreit werden. Nun …
Fahrgäste bleiben in Gondeln stecken - Vorfall ruft Polizei auf den Plan
Die Seenotretter wollen nicht aufgeben
Die Hilfsorganisationen bekommen für die Seenotrettung auf dem Mittelmeer momentan sehr viele Spenden – obwohl sie aktuell nicht ins Einsatzgebiet fahren dürfen. Doch …
Die Seenotretter wollen nicht aufgeben

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.