1. Startseite
  2. Bayern

Winter-Intermezzo in Bayern kommt: Wetter-Experte mit düsterer Prognose für März

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Thomas Eldersch

Kommentare

Bislang ist der Winter in Bayern eindeutig zu warm. Da kann auch das angekündigte Winter-Zwischenspiel Ende der Woche nichts ändern.

München - Noch hat der Winter relativ wenig von seinem Vorgänger aus dem Jahr 2021. Er ist viel zu warm und Schnee im Flachland sucht man auch vergeblich. Exakt am 9. Februar 2021 meldete das Örtchen Olbersleben in Thüringen minus 26 Grad. Die Temperaturen heute in München liegen hingegen bei elf Grad. Ein Temperaturunterschied von über 30 Grad. Und die Prognose für März sieht auch nicht besser aus.

(Übrigens: Unser Bayern-Newsletter informiert Sie über alle wichtigen Geschichten aus dem Freistaat. Melden Sie sich hier an.)

Wetter in Bayern: Winter kehrt für zwei Tage zurück

Mit elf Grad führt München noch nicht einmal den Temperaturrekord in Bayern an. In Würzburg oder Regensburg können es sogar bis zu 13 Grad warm werden. Am Oberrhein steigt das Thermometer sogar auf bis zu 15 Grad. Die Sonne strahlt heute in weiten Teilen des Freistaats so ausdauernd, als würde da auf dem Kalender nicht Februar, sondern April oder Mai stehen. Am Donnerstag zeigt sich ein ähnliches Bild. Der Süden bleibt von der Sonne geküsst, während im Norden erste Regenwolken aufziehen. Dabei kann es im Alpenvorland laut Deutschem Wetterdienst (DWD) bis zu 14 Grad warm werden.

In der Nacht zu Freitag ziehen die Regenwolken weiter ins Landesinnere. Bis hin zu den Alpen kann es ergiebig regnen. In höheren Lagen geht der Regen in Schnee über. In den Regionen an dieser Temperaturgrenze kann es glatt werden. Gefrierender Regen droht. Am Freitag selbst steigen die Höchstwerte nur noch auf vier Grad in München und sechs Grad in Würzburg. Das Wochenende startet zunächst sonnig aber kühl. Die Werte liegen um zwei bis sechs Grad. Am Sonntag ziehen vermehrt Wolken auf. Es bleibt aber trocken. Die Werte steigen wieder auf über zehn Grad. Das Winter-Intermezzo ist Geschichte.

Wetter in Bayern: März wird wohl wieder zu warm - düstere Prognose für Wintersport-Fans

Als letzter Wintermonat hat der Februar 2022 noch nicht wirklich gezeigt, was in ihm stecken könnte. Und das wird er laut Wetter-Experte Dominik Jung wohl auch nicht mehr tun. „Von einem Kältemonat Februar sind wir weit entfernt“, schreibt der Meteorologe. „Ich persönlich gehe davon aus, dass es im Februar keinen Flachlandwinter mit einer Schneedecke bis runter und Dauerfrost geben wird. Es wird einer der zehn wärmsten Winter werden seit 1881“, heißt es weiter.

Dass der März an dem Winter light noch etwas ändern wird, glaubt Jung auch nicht. Die Langfristwettermodelle der NOAA und ECMWF gehen von einem sehr warmen März aus. Während der Februar im 30-jährigen Mittel schon drei bis vier Grad zu warm war, könnten noch größere Differenzen im März drohen. Ein warmer erster Frühlingsmonat sei wahrscheinlicher, als eine Rückkehr des Winters, so der Meteorologe. „Ausgeschlossen ist der natürlich noch nicht. Wir müssen geduldig sein“, so das Fazit des Experten. Also mal sehen, ob uns im März Bade- oder Rodelwetter erwartet. (tel)

Auch interessant

Kommentare