Meteorologe erklärt

Frühling im Februar: "Extreme sind normal"

München - Temperaturen von rund 20 Grad lockten die Menschen in München am Samstag hinaus in Cafés, Parks und Biergärten. Meteorologen sprechen vom wärmsten 15. Februar seit Beginn der Wetteraufzeichnungen.

Das Jahr 1975 war wettertechnisch gesehen kein gutes: Der Winter viel zu mild, präsentierten sich Frühjahr und Sommer nass und kalt. Showmaster Rudi Carrell schließlich inspirierte die Kälte so sehr, dass er folgende Zeilen dichtete: „Wir brauchten früher keine große Reise. Wir wurden braun auf Borkum und auf Sylt. Doch heute sind die Braunen nur noch Weiße. Denn hier wird man ja doch nur tiefgekühlt.“ Der Titel dieses Schlagers wird heute noch immer mal wieder bemüht: „Wann wird’s mal wieder richtig Sommer?“

Dass auch der diesjährige Sommer angesichts des warmen Winters sibirisch wird, mag man beim Deutschen Wetterdienst (DWD) noch nicht bestätigen. Im Gegenteil, weiß Meteorologe Christian Freuer: „Es kam auch schon häufig vor, dass auf warme Winter eher heiße als kühle Sommer folgten.“

Überhaupt, warnt Freuer, solle man den diesjährigen Winter noch nicht abschreiben. „In Nord- und Osteuropa liegt noch extrem kalte Luft.“ Wenn der sogenannte Westwindimpuls nachlasse, „kann’s hier nochmal richtig kalt werden“. Die richtig großen Schneefälle seien in den vergangenen Jahren ohnehin häufig erst im Frühjahr gekommen.

Frühling im Februar: Die Bilder unserer Leser

Frühling im Februar: Die Bilder unserer Leser

Klar, das gibt auch Freuer zu, passiere es nicht so häufig, dass sich „ein eingefahrenes Wettermuster so lange hält wie in diesem Jahr“. Allerdings seien die am Samstag gemessenen 19,4 Grad eben nur ein Extremwert, „und Extreme sind normal“. So habe der DWD am 12. Januar 1993 in München etwa 18,9 Grad gemessen, und Anfang Februar 2004 sei das Thermometer auf 19,1 Grad geklettert. „Der Föhn macht hier in Süddeutschland einfach Dinge möglich, die es andernorts nicht gibt“, sagt Meteorologe Freuer, der von Berufswegen und als Norddeutscher sowieso immer wieder über die Münchner Wetterlagen ins Staunen gerät.

Hier geht's zu unserer Wettervorhersage

In den kommenden Tagen immerhin wird das Wetter wenn schon nicht winterlicher, so doch zumindest wechselhafter. Die Westwindwetterlage, die Freuer zufolge für die milden Temperaturen sorgt, geht zwar weiter; das Thermometer wird aber nicht mehr über die Sechs-Grad-Marke steigen.

Trotz aller Erkenntnisse über den Klimawandel warnt DWD-Experte Freuer daher vor zu einfachen Schlussfolgerungen: „Wenn Menschen von den wärmsten Wetterlagen seit Menschengedenken sprechen, meinen sie meistens nur vorgestern.“

Stefanie Zipfer

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Radlerin missachtet Vorfahrt - Frau stirbt, Auto überschlägt sich
Bei einem schweren Unfall in Zirndorf ist am Mittwoch eine Seniorin ums Leben gekommen. Sie war mit ihrem Fahrrad unterwegs, als sie ein Auto übersah.
Radlerin missachtet Vorfahrt - Frau stirbt, Auto überschlägt sich
Mit ewigem Eis auf Zugspitze kann es schon 2080 zu Ende gehen
Schon 2080 könnte das ewige Eis auf der Zugspitze komplett geschmolzen sein. Das zeigen Berechnungen des Landesamts für Umwelt. Lässt sich das hinauszögern – oder …
Mit ewigem Eis auf Zugspitze kann es schon 2080 zu Ende gehen
Autofahrer wird von Krankenwagen eingeparkt - und fährt ihn weg
Ein Autofahrer ist in Fürth ausgerastet, weil Sanitäter seinen Wagen zugeparkt hatten. Er schnappte sich die Schlüssel und fuhr das Rettungsfahrzeug weg. Dabei beließ er …
Autofahrer wird von Krankenwagen eingeparkt - und fährt ihn weg
Polizei zerschlägt mutmaßlichen Schlepper-Ring
Mehrere Jahre waren die Ermittler der Bande auf der Spur. Nun haben sie 18 Verdächtige festgenommen, die als Schlepper Flüchtlinge nach Europa brachten. 
Polizei zerschlägt mutmaßlichen Schlepper-Ring

Kommentare