Schneeschauer und Gewitter im Anmarsch

Achtung: Dieser Sturm bringt den Winter in Bayern zurück

  • schließen

Der ein oder andere hat sich bestimmt schon gefragt, ob es in diesem Winter überhaupt nochmal Schnee gibt. In der kommenden Woche wird sich so einiges ändern.

Update vom 24. Januar 2018: Nanu? Nach den verschneiten und kühlen Tagen grüßt plötzlich die Sonne bei warmen 16 Grad Celsius? Frau Holle kann sich wohl auch nicht so recht entscheiden. Doch die meisten wird es freuen, dass Mütze und Daunenjacke mal zuhause im Schrank bleiben. Doch wie lange hält das warme Wetter? Hier bekommen Sie die Infos über die aktuellen Wetter-News. Nur schon vorab: Lange bleibt der Fürhling nicht.

Update vom 22. Januar 2018: Schon den ganzen Januar über spielt das Wetter in Bayern und auch gerade im Münchner Umland verrückt. Von Orkan „Friederike“ bis zu Wintereinbrüchen mit reichlich Neuschnee und Minus-Temperaturen, sowie am heutigen Montagmorgen. In unserem Wetter-Ticker erfahren Sie, für welche Teile Bayerns Wetter-Warnungen ausgesprochen werden und wo das Chaos am größten ist. 

München - Nachdem der Winter seit Weihnachten in den meisten Gebieten Bayerns vermisst wird, soll ihn ein heftiger Wind nun wieder zurückbringen.  

„In der kommenden Woche sind die ruhigen Zeiten beim Wetter vorbei“, sagt Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net. „Dann kommt wieder Schwung in die Wetterküche.“ Und das im wahrsten Sinne des Wortes. Ab Dienstag soll es laut Jung im gesamten Land sehr stürmisch werden. Schwere Sturmböen mit bis zu 100 km/h werden erwartet.

Neuer Sturm so heftig wie Orkantief Burglind?

Bis dahin berichtet der Deutsche Wetterdienst auf seiner Homepage für das Wochenende noch von vielfach nebeligem Wetter in Bayern. Sonnig wird es dagegen vor allem in den Alpen und dem Bayerischen Wald.  

Ob der anrauschende Sturm genauso heftige Entwicklungen nimmt wie Orkantief Burglind, das gleich zu Beginn des neuen Jahres dafür sorgte, dass auch die letzten Schneereste aus vielen Mittelgebirgslagen entfernt wurden, könne derzeit noch nicht vorhergesagt werden. „Die Ausgangslage dafür wäre allerdings gegeben“, meint Jung.

Schneeschauer und Wintergewitter im Anmarsch

Demnach hat ganz Bayern damit zu rechnen, dass das Wetter in der kommenden Woche richtig abwechslungsreich wird. Zu erwarten sind Schneeschauer und sogar Wintergewitter. Wie der Wetterdienst wetter.com auf seiner Homepage zeigt, kommt es ab dem kommenden Freitag zu vermehrt zu Schneefall und Kälte.   

„Mit den stürmischen Zeiten strömt dann aus Norden kalte Polarluft nach Deutschland und die lässt die Schneefallgrenze bis in die Niederungen sinken. Deutschland könnte wieder winterlich werden“ erklärt Diplom-Meteorologe Dominik Jung.

Weltweit spielt das Wetter verrückt - Was steckt dahinter?

tas/Video: Glomex

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Taucher suchten schon nach der Vermissten: Judith (14) lebt
Aufatmen in Niederbayern! Judith Maria R. lebt. Sie war seit Sonntag vermisst worden. Die Polizei suchte mit einem Foto nach der 14-Jährigen. Zudem waren am Montag …
Taucher suchten schon nach der Vermissten: Judith (14) lebt
Vermisste Sophia: Von Lkw-Fahrer entführt?
Von Sophia Lösche (28) aus Amberg fehlt jede Spur. Die junge Frau, die derzeit in Leipzig lebt, wollte vergangenen Donnerstag von Sachsen aus zu ihrer Oberpfälzer …
Vermisste Sophia: Von Lkw-Fahrer entführt?
Erste Grobpläne für neue Gleise Richtung Brenner - Kritik von Bürgern
Mehr Güter auf die Schiene, das soll endlich den Lkw-Verkehr über den Brenner verringern. Doch der Bau neuer Gleise ist im Inntal umstritten. Wer will schon, dass …
Erste Grobpläne für neue Gleise Richtung Brenner - Kritik von Bürgern
Lkw-Fahrer rastet aus und greift zwei Polizisten an
Ein Lkw-Fahrer ist bei einer Kontrolle völlig ausgerastet. Er wurde bei einem Verstoß erwischt und griff deshalb zwei Polizisten an. Die wurden verletzt.
Lkw-Fahrer rastet aus und greift zwei Polizisten an

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.